Zwischen Realität und Fantasie – 4 Fragen an Céline und Martin aus »Hänsel und Gretel«

Céline Akçag in der Rolle des Hänsel. Hinten: Aina Martin (Gretel)

Ein Klassiker der Operngeschichte, junge NachwuchssolistInnen und eine Inszenierung, die ungewohnte Perspektiven offenbart: Diese Woche ist die Premiere von Engelbert Humperdincks Märchenoper »Hänsel und Gretel« in der Inszenierung von Alexander Schulin. Eine kammerspielartige Atmosphäre und das Abgleiten der Realität in düstere Fantasiewelten sorgen für Interpretationsspielraum. ... [mehr]

Kommentar zum Bürgerbühnenfestival 2017

556A1421

Die Praktikantin Antje Schött über ihre Erwartungen und Erfahrungen während des 3. Internationalen Bürgerbühnenfestivals Am 25. Mai ging das 3. Internationale Bürgerbühnenfestival, diesjährig in Freiburg ausgetragen, leider schon zu Ende. Das Festival bestach nicht nur durch seine Vielseitigkeit, sondern auch durch die Aktualität und Zukunftsorientiertheit der Themen, ... [mehr]

Zum Abschluss Mozart!

M.KORBEL2017©7213

Die Oper »Zaide / Adama« ist die letzte Premiere der Spielzeit! Sie verbindet Tradition und Innovation, SängerInnen und Publikum, Alt und Neu. Die israelische Komponistin Chaya Czernowin setzt Mozarts 1780 komponiertem Fragment »Zaide« eine musiktheatralische Antwort entgegen: »Adama«. Das Sehnen eines Liebespaares, die Enttäuschung eines Herrschers und die Suche nach Antworten ... [mehr]

»Gala«: Vier Fragen an den Freiburger Darsteller Hector Schassmann

Gala

Ein Ensemble, 20 Darsteller, davon ein Drittel professionelle Tänzer und zwei Drittel Laien – mit der Aufgabe eine solche Gruppe zusammenzustellen, inszeniert Jérôme Bel zurzeit von Paris aus in den verschiedensten Städten von Brüssel bis Montréal sein Stück »Gala«, das einem genauen, von ihm vorgegebenen Konzept folgt. Auch in Freiburg ist das Tanzstück des französischen ... [mehr]

Georgische Woche: Brief 5

Bild: Christoph Schumacher

Bild: Christoph Schumacher »Ihr müsst gar nichts machen, nur aus dem Flugzeug steigen«. Das war die Anweisung einer georgischen Freundin, als sie hörte, dass mein Mann und ich nach Georgien fliegen wollten. Sofort übernahm sie die Regie und organisierte alles. Den ersten Fehler begingen wir, indem wir in den Transferbus stiegen. Den Wagen, der an der Flugzeugtreppe stand, ... [mehr]

»Gold« – Ein Musiktheater für die ganze Familie

M.KORBEL2017©7630

Das Musiktheater »Gold« nach den Märchen »Der Fischer und seine Frau« von Leonard Evers und Flora Verbrugge spielt am Dienstag, 30. April und Mittwoch, 31. April jeweils um 10 Uhr im Werkraum. Weitere Vorstellungen werden im Juni stattfinden. Kinder ab 5 Jahren sind herzlich willkommen. Die Besonderheit von »Gold« ist, dass das ganze Stück von einer Opernsängerin (Susana ... [mehr]

»Sorry«: Vier Fragen an Sahar Rahimi von Monster Truck

Sorry_ Florian Krauß

Auf einer weißen Spielfläche treffen fünf nigeraianische Waisenkinder aus einem Armenviertel in Lagos auf einen dicken, weißen Mann, der ihnen Schokolade anbietet. Mit dieser Ausgangsszene inszenieren Monster Truck und der nigerianische Choreograph Segun Adefila in ihrem Stück »Sorry«, das am Dienstag, 23. Mai 2017, um 20 Uhr im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals »Art of ... [mehr]

»Weltveränderer«: 5 Fragen an Martin Weigel

MartinWeigelBambi

Seit neun Jahren ist Martin Weigel Ensemblemitglied am Theater Freiburg. Zum Ende der Spielzeit verlässt er das Haus – und verkörpert zum Abschluss gemeinsam mit Johanna Eiworth und Lena Drieschner in »Weltveränderer« das legendäre Bambi auf der Bühne, Maskottchen des Theater Freiburg in den vergangenen zehn Jahren. Wir haben ihm ein paar Fragen zum Stück und zu seiner ... [mehr]

»Über Gott und die Welt«: Vier Fragen an die Regisseurin Martina van Boxen

Über_Gott_2

Das Schauspielhaus Bochum kommt am Samstag, 20. Mai 2017, um 17 Uhr im Rahmen des 3. internationalen Bürgerbühnenfestivals »Art of the Cities« mit seinem Stück »Über Gott und die Welt« zu uns nach Freiburg. Mit der Frage »Sag, wie hast du’s eigentlich mit der Religion?« behandeln die acht Darsteller und Darstellerinnen in diesem Stück die Frage nach der Religion, ... [mehr]

»Romeo und Julia«: Vier Fragen an Baian Aljeratly und Jonas Bartel

Romeo und Julia_1

Themen, die Shakespeare bereits im 16. Jahrhundert in seinen Stücken verarbeitete, sind längst nicht veraltet – das beweist die Bürgerbühne Dresden diesen Samstag, 20. Mai 2017, um 19 Uhr im Kleinen Haus. Im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals präsentiert die Schauspielgruppe ihre Neuauflage von Shakespeares »Romeo und Julia« in arabischer und deutscher Sprache. In ihrer ... [mehr]

Mapping Freiburg – eine Ausstellung für alle Freiburger die ihre Stadt lieben

P1020519

Im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals findet vom 18. bis zum 25. Mai 2017 die Ausstellung »Mapping Freiburg«  in der Passage46 des Stadttheaters Freiburg statt. Ziel der Ausstellung ist es, dass die Freiburger, die nicht mitgemacht haben, den Spuren der Freiburger Projektteilnehmer folgen können, um so ein vielfältiges Bild von Freiburg zu ermitteln. In diesem Projekt ging ... [mehr]

»Die Paten«: 4 Fragen an den Hauptdarsteller Alper Yildiz

Die Paten

Die Rolle der Frau ist ein in unserer Gesellschaft oft und viel diskutiertes Thema, das in den verschiedensten Medien aufgegriffen und behandelt wird. Aber wie sieht es mit den Männlichkeitsbildern aus? Warum werden diese nicht behandelt? Welche Rollen werden hier tradiert und wie sind diese in Bezug zu sozialen Aufstiegschancen, Erbe und Familie zu setzen? Diese Fragen greifen ... [mehr]

»Clean City«: Vier Fragen an den Regisseur Prodromos Tsinikoris

Clean City_Christina Georgiadou

Ein großes Politikum bringen die Regisseure Anestis Asas und Prodromos Tsinikoris am Donnerstag, 18. Mai 2017, um 19 Uhr im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals mit ihrem Stück »Clean City« ins Kleine Haus: wie in einigen anderen Ländern Europas, ergreift auch in Griechenland eine rechtsextreme Partei, die »Goldene Morgenröte«, immer wieder das Wort, um öffentlich gegen ... [mehr]

Georgische Woche: Brief 4

Georgien44

Georgien 2017 Bild: Fee Sachs Als ich mich im Herbst 2016 auf den Weg nach Georgien machte, hatte ich keinerlei Vorstellung davon, was mich dort erwarten würde. In der Schlange vor dem Check-In am Flughafen hörte ich womöglich zum ersten Mal in meinem Leben jemanden Georgisch sprechen. Ich fand es aufregend, weil es in meinen Ohren keiner anderen Sprache glich. Als ich in Kutaissi, ... [mehr]

Georgische Woche: Brief 3

Foto: Christoph Schumacher

Georgien – Faszinierend musikalisch und geheimnisvoll schön Foto: Christoph Schumacher Für mich ist Georgien die Geschichte eines Geheimnisses – und die Geschichte einer grossen Liebe. Geheimnisvoll wurde das Land für mich deshalb, weil sich in meinem Leben plötzlich ein Gedanke eingenistet hatte, dass dieses Land in meiner Zukunft eine wichtige Rolle spielen würde. Ich ... [mehr]