Zwischen Komik und Grauen: »Unterwerfung« im Theater

»Unterwerfung« im Theater Freiburg. Man kann sich aufregen über diesen Text, zumal als Frau. Man kann auch sagen, die Männer kommen so dermaßen schlecht weg, Houllebecq ist eigentlich Feminist. Man kann sagen, der ganze Diskurs über Pornografie ist Nebensache, es geht hier immerhin um die Islamisierung Europas. Man kann entgegnen: Es geht überhaupt gar nicht um den Islam. – Ja, das ist genau das Problem: diesen schillernden Autor und seinen schillernden Text zu greifen. ... [mehr]

Ein bunter Mix an Kreativität: »Schlachten!« am Theater Freiburg

Ich habe mich in der Schule nie besonders für Geschichte interessiert, am allerwenigsten fürs Mittelalter, und so musste ich am ersten Tag meiner Hospitanz am Theater Freiburg etwas schlucken, als man mir erklärte, worum es im Groben ging, und mir einen großen, nicht wirklich übersichtlichen Stammbaum präsentierte, der die wichtigsten der in »Schlachten!« agierenden Persönlichkeiten und Adelsfamilien darstellte. Alles schien miteinander verwoben, jeder mit jedem verstrickt ... [mehr]

Zwischen Rieselfeld und Weingarten: Die Dietenbacher Festspiele

Wer sind die Dietenbacher?  Wie sieht ihr Festspiel aus? Ist es eine Marketingstrategie für ein neues Stadtviertel in Planung oder sind es die Bewohner von Weingarten und dem Rieselfeld, die selbst die Brachfläche durch ihre Heterogenität und ihre bunte Vielfalt prägen wollen? Ich war am Samstag beim Weingartentag am EKZ und habe das bevorstehenden Projekt den Passanten präsentiert und mit ihnen gesprochen.  Das große Festspiel wird erst Mitte Juli zugänglich sein, ... [mehr]

Sechs Könige, sechs Stücke, sechs Stunden Theaterabenteuer

» Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, gib ihm Macht «, soll ein Amtsvorgänger Barack Obamas gesagt haben. Tatsächlich vergrößert Macht unsere Möglichkeiten. In Shakespeares Königsdramen ist Macht das Brennglas, durch das wir uns selbst im Breitleinwandformat betrachten können: Der Umgang seiner Figuren mit ihrem persönlichen und institutionellen Erbe, aber auch mit ihren Ansprüchen und ihrem Auftrag  sind dabei der Treibstoff der Konflikte aller acht ... [mehr]

Hinter den Kulissen bei: Schlachten

Was wird in mehreren Hundert Stunden zigtausend Mal durchstochen und mehrmals aufgehängt? Richtig – ein Kostüm! Als Zuschauer genießt man den Anblick der Farbharmonie,  Verspieltheit,  Abwechslung und  Bedeutsamkeit der Stoffe. Hinter dem was wir im Theater so selbstverständlich als Sprungbrett in illusorische Welten hinnehmen, steckt allerdings eine immense und faszinierende Arbeit. Wir wollten es genauer wissen und haben die Künstler hinter der Bühne ein wenig ausgefragt: Es ... [mehr]

Komet – zum Tod von Oliver Rath

In der Spielzeitpause erreichte uns die schreckliche Nachricht, dass Oliver Rath gestorben sei. Oliver war seit 2008 Fotograf des Jungen Theaters. Sieben Jahre lang hatten wir das Glück, intensive, durchgeknallte, konzentrierte, witzige, kreative und außergewöhnlich produktive Tage mit ihm und seiner Kamera erleben zu dürfen. [mehr]  [mehr]