»Über Gott und die Welt«: Vier Fragen an die Regisseurin Martina van Boxen

Das Schauspielhaus Bochum kommt am Samstag, 20. Mai 2017, um 17 Uhr im Rahmen des 3. internationalen Bürgerbühnenfestivals »Art of the Cities« mit seinem Stück »Über Gott und die Welt« zu uns nach Freiburg.

Mit der Frage »Sag, wie hast du’s eigentlich mit der Religion?« behandeln die acht Darsteller und Darstellerinnen in diesem Stück die Frage nach der Religion, ihren Grenzen und Möglichkeiten in Anbetracht der vielen aktuellen Gewaltkonflikte in der Welt. Dabei werden ihre persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Glaubensbekenntnisse einander gegenüber gestellt, wodurch die Vielzahl von koexistierenden Lebens- und Glaubensentwürfen in unserer Gesellschaft dargestellt und diskutiert wird.

In einer komplexen Folge aus choreografischen Unternehmungen, Selbstbefragungen mittels Videointerviews und persönlichen Texten, spiegelt sich in dem Stück genau diese Koexistenz wieder, in der allgemeingütlige Antworten nicht mehr existieren.

Martina van Boxen ist die Leiterin des Jungen Schauspielhauses Bochum und Regisseurin. Für sie, die gemeinsam mit dem Choreographen Arthur Schopa, die künstlerische Leitung dieses Stücks übernommen hat, ist die Produktion eine Herzensangelegenheit, wie sie uns im Interview verraten hat:

Was würden Sie sagen, ist das Besondere an der Produktion?

Das Besondere an der Produktion ist für mich, dass alles, was auf der Bühne stattfindet, von den Teilnehmern kommt.

Was ist Ihnen von der Erarbeitung des Stücks am meisten in Erinnerung geblieben?

Am meisten in Erinnerung geblieben ist mir die Offenheit der Teilnehmer dem ganzen Team gegenüber während des Probenprozesses.

Was bedeutet Ihnen die Produktion?

Für mich ist diese Produktion, wegen der oben genannten Aspekte, etwas sehr besonders und bedeutet mir persönlich sehr viel. Sie ist sozusagen eine Herzensangelegenheit.

Welche Erwartungen haben Sie an das 3. Internationale Bürgerbühnenfestival »Art of the Cities« in Freiburg?

Ich würde mir neben Inspiration auch einen Austausch der teilnehmenden Gruppen wünschen. Leider können wir wegen Abi und diverser anderer Dinge nicht lange bleiben. Was wirklich sehr schade ist!

Aufführungen: SA, 20. Mai 2017, 17 Uhr, Theater im Marienbad & SO., 21. Mai 2017, 15 Uhr, Theater im Marienbad

Kommentieren