WirLesen

»GOTTES KLEINER KRIEGER«: WIR LESEN!

Die Inszenierung »Gottes kleiner Krieger« hat zwar erst am 18. Mai 2013 Premiere, aber wir bereiten uns jetzt schon darauf vor. Und wie könnte man sich besser auf etwas vorbereiten, als ganz von vorne anzufangen, am Ursprung des Ganzen? Genau, wir lesen! Denn »Gottes kleiner Krieger« basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kiran Nagarkar und der ist stolze 704 Seiten dick und da muss man ja wirklich früh anfangen um rechtzeitig fertig zu sein. [mehr]

Mates and Monsters 1

Mates and Monsters – oder wenn Kinder zu Puppen werden

Am Samstag,  22. April 2017, spielt die Premiere von »Mates and Monsters« im Kleinen Haus des Freiburger Stadttheaters, eine Performance von Anne Mousselet, Etienne Bideau-Rey und Graham Smith. Auf der Bühne werden  10 bis 14 jährige Kinder zu sehen sein, die sich durch abstrakte Bewegungen mit ihren eigenen Körpern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick erscheinen diese völlig fremd, weil sie überhaupt nicht kindlich wirken. Genau das hat mich interessiert. Ich bin Marion, mache gerade ein Praktikum in der Öffentlichkeitsarbeit und habe gestern bei der Probe vorbeigeschaut. Dabei habe ich gleich die Gelegenheit genutzt, um mich mit den Kindern über ihre Erfahrungen auszutauschen, wodurch ich vieles über das Stück erfahren habe.

Die Choreographie stammt aus dem  seit 2001 bekannten Stück »Showroom Dummies«, das damals allerdings von Erwachsenen getanzt wurde. Der Großteil der Kinder hat die Choreographie bereits vor zwei Jahren im Rahmen eines Workshops erlernt und aufgeführt. Auch wenn es ihnen heute leicht fällt zu spielen, geben Sie zu, dass es für sie am Anfang aufgrund der ungewohnten Bewegungen komisch und schwer war. Diese Bewegungen sind kantig, starr und puppenartig, wofür die Kinder erst einmal ein Gefühl entwickeln mussten.

Bei der Probe hatte ich den Eindruck, dass die Kommunikation zwischen den Choreographen und den Kindern  nicht immer einfach war, da Anne und Etienne beide Franzosen sind und nur Englisch können.  Die Kinder erzählten mir aber, dass das Gestikulieren in Verbindung mit ihrem Englisch für die Zusammenarbeit völlig ausreichend sei.

Besonders gut gefallen hat mir der Song »Two and a heart«, der Teil der Aufführung ist. Leider kann man diesen nicht auf Youtube finden und das aus einen ganz bestimmten Grund: Das Lied wurde nämlich von dem jungen Mädchen, das dieses auch auf der Bühne mit einer wundervollen Stimme singt, geschrieben.

Was für mich im Gespräch mit den Kindern am deutlichsten wurde, war, dass sie beim Spielen unendlich viel Spaß haben und dass sie deshalb so gut sind.

Als ich sie fragte, warum man sich das Stück anschauen sollte, antworteten sie mir, dass es sich lohnen würde, weil es etwas ganz anderes ist, etwas an das man überhaupt nicht gewohnt ist. Wer sich also überraschen lassen möchte, sollte am Samstag, 22. April, um 19 Uhr, am Sonntag, 23. April, um 18 Uhr oder am Dienstag, 25. April, um 19 Uhr auf jeden Fall ins Stadttheater Freiburg kommen.

Widget Area

This section is widgetized. To add widgets here, go to the Widgets panel in your WordPress admin, and add the widgets you would like to Homepage Top Right.

*This message will be overwritten after widgets have been added

Allgemein

Opernstudio

Freiburger Opernstudio gestartet

Irina Jae-Eun Park und Jongsoo Yang sind die ersten beiden Studierenden im neuen Studiengang Freiburger Opernstudio, der zum Wintersemester 2016/17 erstmals angeboten wird. »Wir kennen uns schon seit mindestens fünf Jahren«, erzählt Irina Jae-Eun Park schmunzelnd, als sie über ihren Kommilitonen Jongsoo Yang spricht. Beide haben an der Universität der Künste Berlin (UdK) bei Prof. Peter Maus studiert und standen ... [mehr]

»Herbstakademie« (Foto: R. Muranyi)

Es geht um die Wurst!

Nach den Sommerferien ist vor den Herbstferien! In Zusammenarbeit mit dem Theater im Marienbad, dem Museum für Neue Kunst und der Katholischen Akademie Freiburg bieten wir mit der »Herbstakademie« allen zwischen 10 und 20 Jahren ein spannendes Projekt innerhalb besagter Ferienwoche an, in dem sich alles ums Thema »Essen« dreht. …  [mehr]

Eugen Ruge, erster Gast in der Reihe »Seitenwechsel«

Vom Urknall bis zum Jahr 2055: Eugen Ruge liest aus »Follower«

Im Sommer 2017 bekommt das Theater einen neuen Nachbarn: Das Literaturbüro Freiburg schließt seine Pforten in der Wiehre und eröffnet in der alten Universität (Belfortstr. 17) als Literaturhaus! Die zukünftige Nachbarschaft feiern wir, indem wir in dieser Spielzeit eine ganze Reihe von Veranstaltungen gemeinsam organisieren. Unter dem Titel »Seitenwechsel« entwickeln wir neue Formate, wagen den Blick über die ... [mehr]

Swetlana_Alexijewitsch

Leben auf den Trümmern des Sozialismus: eine Lesung der methusalems

Mit »Secondhand-Zeit« eröffnen die methusalems die Reihe großer Literatur im Theater, die in dieser Spielzeit auf dem Programm steht. Mechtild Blum erklärt im folgenden Artikel, worum es in dem Roman geht und was uns bei der szenischen Lesung erwartet: Swetlana Alexijewitsch, Literaturnobelpreisträgerin und Autorin von »Secondhand-Zeit« Das Freiburger Theater inszeniert eine Lesung aus »Secondhand-Zeit«, dem ... [mehr]

M.KORBEL2016©3340

Zwischen Komik und Grauen: »Unterwerfung« im Theater

»Unterwerfung« im Theater Freiburg. Man kann sich aufregen über diesen Text, zumal als Frau. Man kann auch sagen, die Männer kommen so dermaßen schlecht weg, Houllebecq ist eigentlich Feminist. Man kann sagen, der ganze Diskurs über Pornografie ist Nebensache, es geht hier immerhin um die Islamisierung Europas. Man kann entgegnen: Es geht überhaupt gar nicht um den Islam. – Ja, das ist genau das Problem: diesen ... [mehr]

M.KORBEL2016©2321

Ein bunter Mix an Kreativität: »Schlachten!« am Theater Freiburg

Ich habe mich in der Schule nie besonders für Geschichte interessiert, am allerwenigsten fürs Mittelalter, und so musste ich am ersten Tag meiner Hospitanz am Theater Freiburg etwas schlucken, als man mir erklärte, worum es im Groben ging, und mir einen großen, nicht wirklich übersichtlichen Stammbaum präsentierte, der die wichtigsten der in »Schlachten!« agierenden Persönlichkeiten und Adelsfamilien darstellte. ... [mehr]

Graham4

Zwischen Rieselfeld und Weingarten: Die Dietenbacher Festspiele

Wer sind die Dietenbacher?  Wie sieht ihr Festspiel aus? Ist es eine Marketingstrategie für ein neues Stadtviertel in Planung oder sind es die Bewohner von Weingarten und dem Rieselfeld, die selbst die Brachfläche durch ihre Heterogenität und ihre bunte Vielfalt prägen wollen? Ich war am Samstag beim Weingartentag am EKZ und habe das bevorstehenden Projekt den Passanten präsentiert und mit ihnen gesprochen. ... [mehr]

Seite 10 von 132« Erste...89101112...203040...Letzte »