WirLesen

»GOTTES KLEINER KRIEGER«: WIR LESEN!

Die Inszenierung »Gottes kleiner Krieger« hat zwar erst am 18. Mai 2013 Premiere, aber wir bereiten uns jetzt schon darauf vor. Und wie könnte man sich besser auf etwas vorbereiten, als ganz von vorne anzufangen, am Ursprung des Ganzen? Genau, wir lesen! Denn »Gottes kleiner Krieger« basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kiran Nagarkar und der ist stolze 704 Seiten dick und da muss man ja wirklich früh anfangen um rechtzeitig fertig zu sein. [mehr]

Céline Akçag in der Rolle des Hänsel. Hinten: Aina Martin (Gretel)

Zwischen Realität und Fantasie – 4 Fragen an Céline und Martin aus »Hänsel und Gretel«

Ein Klassiker der Operngeschichte, junge NachwuchssolistInnen und eine Inszenierung, die ungewohnte Perspektiven offenbart: Diese Woche ist die Premiere von Engelbert Humperdincks Märchenoper »Hänsel und Gretel« in der Inszenierung von Alexander Schulin. Eine kammerspielartige Atmosphäre und das Abgleiten der Realität in düstere Fantasiewelten sorgen für Interpretationsspielraum. Die SolistInnenrollen sind mit Gesangsstudierenden der Hochschule für Musik Freiburg besetzt. Wir haben zwei von ihnen zum Gespräch getroffen: Celine Akçag (Hänsel) und Martin Peters (Peter der Besenbinder), die uns erzählt haben, warum die Oper heute noch aktuell ist und was die Freiburger Inszenierung besonders sehenswert macht:

Ihr kommt gerade aus vierstündigen Proben – was habt ihr heute erarbeitet?

Céline: Heute haben wir den Schluss gestellt, das war neu. Heute Abend kommt dafür der Chor dazu, und es spart viel Zeit, wenn wir unseren Ablauf dieser Szene schon ungefähr kennen. Außerdem haben wir Szenen wiederholt, die noch einen Feinschliff brauchten.

Martin: Gegen Ende der Probe haben wir nochmal den Ablauf vertieft, damit der sich besser setzt. Wir sind erst seit dieser Woche im Kleinen Haus auf der Bühne und im Vergleich zur Probenbühne sind jetzt natürlich einige Laufwege anders, so dass wir uns besonders vom Timing her gut abstimmen müssen.
Céline: Vor allem ist das Bühnenbild nicht ganz ungefährlich. Deshalb ist es gut, einige Szenen immer wieder durchzugehen, damit man verinnerlicht, wie schnell man sich tatsächlich bewegen kann, ohne irgendwo anzustoßen oder runterzufallen.

Céline, du singst die Rolle des Hänsel. Ist es ungewohnt für dich, eine männliche Rolle zu singen oder hast du das schon öfter gemacht?

Céline: In einer Produktion ist es tatsächlich das erste Mal, aber im Rollenstudium habe ich schon sehr oft ‘Hosenrollen’ gesungen, ich glaube, fast öfter als weibliche. Ich mache das auch sehr gerne.

Céline Akçag in der Rolle des Hänsel. Hinten: Aina Martin (Gretel)

Was ist das Besondere an der Freiburger Inszenierung und warum ist das Märchen eurer Meinung nach auch in der heutigen Zeit noch interessant?

Martin: Ich finde, besonders durch die Inszenierung von Alexander Schulin kommt nochmal eine ganz andere Ebene raus. »Hänsel und Gretel« ist ja eigentlich eine klassische Weihnachtsoper für Kinder, die oft als eine Art Wunderland inszeniert wird. In der Freiburger Inszenierung wird aber eben nicht einfach nur eine arme Familie gezeigt, die nichts zu essen hat, sondern dahinter wird eine weitere Ebene sichtbar, in der häusliche, sexuelle Gewalt thematisiert wird. Das zeigt sich auch in der Figur der Hexe und ihrer Wirkung: Es ist ja zum Beispiel ein Unterschied, ob ich als Darsteller reine Angst vor der Hexe ausdrücke, oder gleichzeitig auch von ihr fasziniert bin.
Céline: Unsere Hexe tritt in Gestalt eines Clowns auf und für die Zuschauer bleibt offen, ob hier ein verkleideter Mann oder ein Fabelwesen gezeigt wird. Die Inszenierung verschwimmt sozusagen zwischen Realität und Fantasie und es wird nie ganz klar, was wirklich passiert und was sich in der Einbildung der Darsteller abspielt. Hier kann man mehr als bei anderen Inszenierungen etwas hineinlesen. Dabei spielt das Bühnenbild eine große Rolle, das während der gesamten Aufführung vom Grundaufbau her unverändert bleibt. Das ist spannend, weil es wieder die Frage danach aufwirft, ob sich die wechselnden Szenen nicht vielleicht alle nur in den Köpfen von Hänsel und Gretel abspielen und diese sich dabei die ganze Zeit im elterlichen Wohnzimmer befinden.

Warum sollte sich eurer Meinung nach JedeR die Oper ansehen?

Martin: Fast jeder kennt das Märchen ja aus seiner Kindheit. Ich kenne auch viele, für die  die erste Oper war, die sie im Theater erlebt haben. Wir zeigen zwar immer noch das gleiche Stück, aber auf gewisse Art ist es neu. Der veränderte Blickwinkel, der in der Freiburger Inszenierung eingenommen wird, macht diese, denke ich, für jeden, der das Märchen kennt, sehenswert.
Céline: Ich finde es spannend, dass wir statt eines Orchesters zwei Klaviere als Begleitung haben. Dadurch haben wir jungen Sänger stimmlich viel mehr Spielraum, als wenn wir über ein Orchester kommen müssten. Außerdem bringt dieser Kammeroper-Charakter die Oper sehr nah ans Publikum, es ist ein intimeres Erlebnis, als man es von dieser Oper gewöhnt ist.

 

»Hänsel und Gretel« Premiere: Samstag, 17.06.2017, 20 Uhr, Kleines Haus.

 

.

Widget Area

This section is widgetized. To add widgets here, go to the Widgets panel in your WordPress admin, and add the widgets you would like to Homepage Top Right.

*This message will be overwritten after widgets have been added

Allgemein

ElMasrar4

Muslim Girls – ein spannendes Gespräch…

… über Identität, Selbstbewusstsein, Intimität und Geltungsdrang schloss sich gestern abend an die Lesung von Sineb El Masrar an. Mit Ausschnitten aus “Muslim Girls” gab sie einen faszinierenden Einblick in das Denken muslimischer Frauen in Deutschland, eingebettet in detaillierte Beobachtungen aus dem Alltagsleben. Jeden Versuch von Einordnung parierte sie mit Ironie und Witz, und nahm so ihr Publikum ... [mehr]

Planetarierinnen

“Planet der Frauen” – Es geht los!

Die Besatzung des Raumschiffs hat sich formiert! Vier Workshopwochenenden liegen hinter uns. Wir haben diskutiert, gelesen, gespielt, gesungen, hinterfragt, ausgegraben, festgestellt und verworfen. Es fand sich eine Gruppe von 27 Frauen zusammen, die mit uns die Reise zum Planeten der Frauen antreten werden. Sie sind zwischen 19 und 81 Jahre alt, Rechtsanwältin, Studentin, Theologin, Lehrerin, Journalistin, Zahnärztin ... [mehr]

quer-alternativ

»Augen auf, wir sind längst angekommen!« – Fragen an die Autorinnen Sineb El Masrar und Lena Gorelik

Kathrin Feldhaus stellt die Autorinnen Sineb El Masrar und Lena Gorelik vor, die am Dienstag, 14. Februar 2012, 19 Uhr im Werkraum zu einer Doppellesung zu Gast sein werden. Die Lesung findet im Rahmen der Themenwoche »Gefilte Fisch und Döner« (14.–17.2.) am Theater Freiburg statt. Dieser Artikel ist auch auf dem Blog Wer ist Deutschland zu lesen, das das gleichnamige Theaterprojekt von »Element 3 – Jugend, Kultur, ... [mehr]

Keimzelle-Logo

KEIMZELLE 2012 — der Wettbewerb für neue Theatertexte

Update: Die Präsentation der Gewinnertexte wird am Freitag, 29.06.12, stattfinden und nicht wie bisher angegeben am 26.06.! Die »Keimzelle« geht in die zweite Runde! Nach dem Erfolg unseres Wettbewerbs für neue Theatertexte im Frühjahr 2010 war klar, dass wir die Ausschreibung wiederholen wollen. Etwa 150 Einsendungen frischer Texte von NachwuchsautorInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum gingen damals bei ... [mehr]

(Wie) geht Veränderung?: SMS-Interventionen – die Dokumentation

Am vergangenen Wochenende fand mit dem Kongress »(Wie) geht Veränderung?« eines der großen Projekte der laufenden Spielzeit am Theater Freiburg seinen Höhepunkt. Neben den Workshops, Vorträgen, Inszenierungen und einem Planspiel haben wir vor allem bei den verschiedenen Diskussionen versucht, die Möglichkeiten der Partizipation für das Publikum zu erweitern: Die Zuschauer im Saal konnten die Diskussionen per SMS ... [mehr]

ein_Parlament

(Wie) geht Veränderung?: »Wer hier regiert – entscheiden WIR!«

Sich über die Politik zu beschweren, wenn sie die entscheidenden Probleme nicht löst, ist einfach. Aber welche langen und aufwendigen Prozesse demokratischen Entscheidungen vorausgehen, kann man nur verstehen, wenn man selbst einmal Mehrheiten organisieren musste. Beim Kongress »(Wie) geht Veränderung? Zur Teilhabe in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft« bieten wir Ihnen die Möglichkeit, einmal selbst Bundespolitik ... [mehr]

SIRA GECESI

»Im Theater erwartet man keine orientalische Teestube«

Einblick in die Planung der Themenwoche »Gefilte Fisch und Döner – Wer ist Deutschland?« von Kathrin Feldhaus   Mir raucht der Kopf – heute mit Margarethe neun Stunden intensives Nachdenken über Deutschland. Wie wollen wir die Workshops gestalten, was wollen wir herausfinden? Nachmittags treffen wir Mehmet, einen jungen Deutsch-Türken, und Arsim, einen jungen Roma-Mann. Wir reden über den geplanten reinen ... [mehr]

Seite 130 von 134« Erste...102030...128129130131132...Letzte »