WirLesen

»GOTTES KLEINER KRIEGER«: WIR LESEN!

Die Inszenierung »Gottes kleiner Krieger« hat zwar erst am 18. Mai 2013 Premiere, aber wir bereiten uns jetzt schon darauf vor. Und wie könnte man sich besser auf etwas vorbereiten, als ganz von vorne anzufangen, am Ursprung des Ganzen? Genau, wir lesen! Denn »Gottes kleiner Krieger« basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kiran Nagarkar und der ist stolze 704 Seiten dick und da muss man ja wirklich früh anfangen um rechtzeitig fertig zu sein. [mehr]

Mates and Monsters 1

Mates and Monsters – oder wenn Kinder zu Puppen werden

Am Samstag,  22. April 2017, spielt die Premiere von »Mates and Monsters« im Kleinen Haus des Freiburger Stadttheaters, eine Performance von Anne Mousselet, Etienne Bideau-Rey und Graham Smith. Auf der Bühne werden  10 bis 14 jährige Kinder zu sehen sein, die sich durch abstrakte Bewegungen mit ihren eigenen Körpern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick erscheinen diese völlig fremd, weil sie überhaupt nicht kindlich wirken. Genau das hat mich interessiert. Ich bin Marion, mache gerade ein Praktikum in der Öffentlichkeitsarbeit und habe gestern bei der Probe vorbeigeschaut. Dabei habe ich gleich die Gelegenheit genutzt, um mich mit den Kindern über ihre Erfahrungen auszutauschen, wodurch ich vieles über das Stück erfahren habe.

Die Choreographie stammt aus dem  seit 2001 bekannten Stück »Showroom Dummies«, das damals allerdings von Erwachsenen getanzt wurde. Der Großteil der Kinder hat die Choreographie bereits vor zwei Jahren im Rahmen eines Workshops erlernt und aufgeführt. Auch wenn es ihnen heute leicht fällt zu spielen, geben Sie zu, dass es für sie am Anfang aufgrund der ungewohnten Bewegungen komisch und schwer war. Diese Bewegungen sind kantig, starr und puppenartig, wofür die Kinder erst einmal ein Gefühl entwickeln mussten.

Bei der Probe hatte ich den Eindruck, dass die Kommunikation zwischen den Choreographen und den Kindern  nicht immer einfach war, da Anne und Etienne beide Franzosen sind und nur Englisch können.  Die Kinder erzählten mir aber, dass das Gestikulieren in Verbindung mit ihrem Englisch für die Zusammenarbeit völlig ausreichend sei.

Besonders gut gefallen hat mir der Song »Two and a heart«, der Teil der Aufführung ist. Leider kann man diesen nicht auf Youtube finden und das aus einen ganz bestimmten Grund: Das Lied wurde nämlich von dem jungen Mädchen, das dieses auch auf der Bühne mit einer wundervollen Stimme singt, geschrieben.

Was für mich im Gespräch mit den Kindern am deutlichsten wurde, war, dass sie beim Spielen unendlich viel Spaß haben und dass sie deshalb so gut sind.

Als ich sie fragte, warum man sich das Stück anschauen sollte, antworteten sie mir, dass es sich lohnen würde, weil es etwas ganz anderes ist, etwas an das man überhaupt nicht gewohnt ist. Wer sich also überraschen lassen möchte, sollte am Samstag, 22. April, um 19 Uhr, am Sonntag, 23. April, um 18 Uhr oder am Dienstag, 25. April, um 19 Uhr auf jeden Fall ins Stadttheater Freiburg kommen.

Widget Area

This section is widgetized. To add widgets here, go to the Widgets panel in your WordPress admin, and add the widgets you would like to Homepage Top Right.

*This message will be overwritten after widgets have been added

Allgemein

Cendrillon7

Das erwartet euch bei der Oper »Cendrillon oder der gläserne Schuh«:

Am Samstag um 19:00 öffnet sich der Vorhang für die Premiere von »Cendrillon oder der gläserne Schuh«! Wir haben jetzt schon ein paar Bilder aus den Proben für euch: ... [mehr]

Leighton2

Salz als Gedächtnis: Joanne Leightons Ausstellung im Museum für Neue Kunst

Salz, so weit das Auge reicht: Für ihre Museumsinstallation »The Songline« hat Joanne Leighton das Salz reaktiviert, das vor einem Jahr die Grundlage ihrer in Freiburg aufgeführten Choreographie »9000 Steps« bildete. Indem es jetzt den Boden im Museum für Neue Kunst bedeckt, wird das Salz zum Gedächtnis der damaligen Aufführung: Schreibt eure Spuren in den Salzboden ein und begeht die von den Aborigines inspirierten ... [mehr]

CaféNomade2

News vom Café Nomade

Am Samstag bei schönstem Frühlingswetter war ich mit dem Café Nomade auf dem Markt in Rieselfeld/Freiburg, um Songs und Ideen für die Stadt der Zukunft zu sammeln. Habe mit Helma Haselberger über das 30 Häuser Projekt des Mietshäuser-Syndikats im zukünftigen Dietenbach Viertel geredet, aber auch mit Charlie über die aktivageingagentur.de oder mit der 90jährigen Erika über ihre Rieselfelder Geschichten Sammlung. ... [mehr]

Hannes Wittmer aka Spaceman Spiff aka Otago

Von Marta zu Otago

Spaceman Spiff heißt jenseits seines musikalischen Heimatplaneten Hannes Wittmer, war zuletzt als Live-Musiker der Produktion »Marta« gemeinsam mit dem Hamburger Autor Finn-Ole Heinrich in einer furiosen Lese-Performance im Werkraum zu sehen und kehrt am 4. April 2017 mit seinem neuen Band-Projekt »Otago« zurück ans Theater Freiburg. …  [mehr]

M.KORBEL2017©1514

So war es bei der Eröffnung von DEPOT ERBE:

Für all diejenigen unter euch, die die Eröffnung von DEPOT ERBE vergangenes Wochenende verpasst haben, gibt es hier eine kleine Bildergalerie! ... [mehr]

5. Siko

Quo vadis? Wie wär‘s mit einem Sinfoniekonzert!

Ein Sinfoniekonzert? Das ist doch nur ein veraltetes Event für  reiche und gebildete Leute. Genau das haben wir beide uns auch gedacht. Dass wir mit diesem Vorurteil ziemlich daneben lagen, sollte sich allerdings schnell herausstellen… Achso, wir sind übrigens Simon (Praktikant der Öffentlichkeitsarbeit) und Jannic (FSJ‘ler  der ÖA). Ist ein Siko also wirklich so aus der Zeit gekommen und für junge Leute uninteressant ... [mehr]

Dietenbachplan

Zukunftsmusik mit Bernadette La Hengst:

Liebe Freiburger*Innen! An diesem Samstag, den 25.3. bin ich von 10 bis 14 Uhr mit meinem Café Nomade auf dem Markt vorm Glashaus Rieselfeld, um mit euch über euren Kiez zu sprechen und Texte zu sammeln über die Zukunft von Dietenbach. Soll das neue Viertel überhaupt gebaut werden, und wenn ja, wie soll das aussehen? Rieselfelder*Innen und Weingärtner*Innen! Werdet zu Visionär*Innen der Stadt! Werdet zu singenden ... [mehr]

Seite 2 von 13212345...102030...Letzte »