WirLesen

»GOTTES KLEINER KRIEGER«: WIR LESEN!

Die Inszenierung »Gottes kleiner Krieger« hat zwar erst am 18. Mai 2013 Premiere, aber wir bereiten uns jetzt schon darauf vor. Und wie könnte man sich besser auf etwas vorbereiten, als ganz von vorne anzufangen, am Ursprung des Ganzen? Genau, wir lesen! Denn »Gottes kleiner Krieger« basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kiran Nagarkar und der ist stolze 704 Seiten dick und da muss man ja wirklich früh anfangen um rechtzeitig fertig zu sein. [mehr]

Mates and Monsters 1

Mates and Monsters – oder wenn Kinder zu Puppen werden

Am Samstag,  22. April 2017, spielt die Premiere von »Mates and Monsters« im Kleinen Haus des Freiburger Stadttheaters, eine Performance von Anne Mousselet, Etienne Bideau-Rey und Graham Smith. Auf der Bühne werden  10 bis 14 jährige Kinder zu sehen sein, die sich durch abstrakte Bewegungen mit ihren eigenen Körpern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick erscheinen diese völlig fremd, weil sie überhaupt nicht kindlich wirken. Genau das hat mich interessiert. Ich bin Marion, mache gerade ein Praktikum in der Öffentlichkeitsarbeit und habe gestern bei der Probe vorbeigeschaut. Dabei habe ich gleich die Gelegenheit genutzt, um mich mit den Kindern über ihre Erfahrungen auszutauschen, wodurch ich vieles über das Stück erfahren habe.

Die Choreographie stammt aus dem  seit 2001 bekannten Stück »Showroom Dummies«, das damals allerdings von Erwachsenen getanzt wurde. Der Großteil der Kinder hat die Choreographie bereits vor zwei Jahren im Rahmen eines Workshops erlernt und aufgeführt. Auch wenn es ihnen heute leicht fällt zu spielen, geben Sie zu, dass es für sie am Anfang aufgrund der ungewohnten Bewegungen komisch und schwer war. Diese Bewegungen sind kantig, starr und puppenartig, wofür die Kinder erst einmal ein Gefühl entwickeln mussten.

Bei der Probe hatte ich den Eindruck, dass die Kommunikation zwischen den Choreographen und den Kindern  nicht immer einfach war, da Anne und Etienne beide Franzosen sind und nur Englisch können.  Die Kinder erzählten mir aber, dass das Gestikulieren in Verbindung mit ihrem Englisch für die Zusammenarbeit völlig ausreichend sei.

Besonders gut gefallen hat mir der Song »Two and a heart«, der Teil der Aufführung ist. Leider kann man diesen nicht auf Youtube finden und das aus einen ganz bestimmten Grund: Das Lied wurde nämlich von dem jungen Mädchen, das dieses auch auf der Bühne mit einer wundervollen Stimme singt, geschrieben.

Was für mich im Gespräch mit den Kindern am deutlichsten wurde, war, dass sie beim Spielen unendlich viel Spaß haben und dass sie deshalb so gut sind.

Als ich sie fragte, warum man sich das Stück anschauen sollte, antworteten sie mir, dass es sich lohnen würde, weil es etwas ganz anderes ist, etwas an das man überhaupt nicht gewohnt ist. Wer sich also überraschen lassen möchte, sollte am Samstag, 22. April, um 19 Uhr, am Sonntag, 23. April, um 18 Uhr oder am Dienstag, 25. April, um 19 Uhr auf jeden Fall ins Stadttheater Freiburg kommen.

Widget Area

This section is widgetized. To add widgets here, go to the Widgets panel in your WordPress admin, and add the widgets you would like to Homepage Top Right.

*This message will be overwritten after widgets have been added

Allgemein

Deutschland 2016: Die Landschaften sind die alten, das Land aber ist neu. Und die Kultur? (Foto: dpa/afp/Reuters/Getty Images; Collage: SZ.de)

Kultur ist kein Integrationskurs

Deutschland 2016: Die Landschaften sind die alten, das Land aber ist neu. Und die Kultur? (Foto: dpa/afp/Reuters/Getty Images; Collage: SZ.de) Shermin Langhoff  auf sueddeutsche.de: » Die Kultur ist angewiesen darauf, dass sie sich nicht als Volkskultur, sondern als Bevölkerungskultur denkt« – Über den Wert von Interkulturalität in unserer Gesellschaft.    [mehr]

»Das WG-Projekt« (Grafik: M. Kaiser)

»WG-Leben ist grundsätzlich etwas Politisches«

Für »Das WG-Projekt« stehen sie gemeinsam mit sechs anderen Darsteller*innen zwischen 22 und 70 Jahren auf der Bühne und unternehmen gemeinsam einen Streifzug quer durch Freiburger WG-Geschichte und -Geschichten: Ich habe Gerda (Jahrgang 1945) und Christina (Jahrgang 1990) zum Gespräch über Landkommunen und Party-WGs im Bermudadreieck getroffen. …  [mehr]

UnwortdesJahres

»Das ist ein sehr dreister Vorwurf«

Ein Interview mit dem Kabarettisten Georg Schramm zum Unwort des Jahres, geführt von Martin Steinhagen und erschienen auf fr-online.de. Am 24.01.16 eröffnet Georg Schramm gemeinsam mit Matthias Deutschmann die Thementage »Schaffen  wir das? – Zur Verteidigung der Offenen Gesellschaft« (29. Januar bis 7. Februar) im Großen Haus mit einem Sonderprogramm. Der Abend ist leider ausverkauft, alle Infos zum weiteren ... [mehr]

Nachts im Kölner Dom

S.P.O.N. – Der Kritiker: Wahrheit ist ein zartes Gut

Georg Diez thematisiert diese Woche in seiner Kolumne auf spiegel.de die Ereignisse der Silvesternacht in Köln und die darauf folgende Berichterstattung in den Medien, die er als »Tiefpunkt des Journalismus in diesem Land« bezeichnet.  [mehr]

Polizisten und Passanten in der Innenstadt von München. Nach den akuten Terrorwarnungen der Silvesternacht ist die Gefährdungslage wieder auf dem Stand von vorher.  Foto: dpa

Realität der Risikogesellschaft

Polizisten und Passanten in der Innenstadt von München. Nach den akuten Terrorwarnungen der Silvesternacht ist die Gefährdungslage wieder auf dem Stand von vorher. Foto: dpa. Arno Widmann nimmt die Terrorwarnungen in München in der Silversternacht zum Anlass, auf fr-online.de darüber nachzudenken, ob unsere Gesellschaft bei Entscheidungen von Staats-, oder Polizeigewalt mehr Transparenz verlangen muss.    [mehr]

©Clara Maria Kecskeméthy

Türmer: Zitat der Woche

Bild: © Clara Maria Kecskeméthy. am 03.01.2016 hat Stefan Schleith den Sonnenaufgang auf dem Dach des Theaters erlebt. Begleitet hat ihn dabei Clara Maria Kecskeméthy. Ein Ausschnitt aus seinen schriftlich festgehaltenen Eindrücken ist unser Zitat der Woche und gewährt einen kleinen Einblick in das Projekt aus Sicht der Teilnehmer: Ich war der Türmer, der über meiner Stadt wachte, als sie an diesem ruhigen Sonntagmorgen, ... [mehr]

KASPAR_NEU

Ist das Kaspar Hauser?

Die historischen Daten sind bekannt: Am 26. Mai 1828 erscheint Kaspar Hauser in Nürnberg, am 17. Dezember 1833 stirbt er infolge des zweiten an ihm verübten Attentats in Ansbach. Doch was liegt in diesen fünfeinhalb Jahren? Unzählige Begegnungen, Ereignisse, Erfahrungen. Dazu ebenso viele Experimente, Verluste und Ängste. All dies ist in tausenden von Aufzeichnungen, Protokollen und Briefen penibel notiert. Sie wollen ... [mehr]

Seite 20 von 132« Erste...10...1819202122...304050...Letzte »