WirLesen

»GOTTES KLEINER KRIEGER«: WIR LESEN!

Die Inszenierung »Gottes kleiner Krieger« hat zwar erst am 18. Mai 2013 Premiere, aber wir bereiten uns jetzt schon darauf vor. Und wie könnte man sich besser auf etwas vorbereiten, als ganz von vorne anzufangen, am Ursprung des Ganzen? Genau, wir lesen! Denn »Gottes kleiner Krieger« basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kiran Nagarkar und der ist stolze 704 Seiten dick und da muss man ja wirklich früh anfangen um rechtzeitig fertig zu sein. [mehr]

Gala

»Gala«: Vier Fragen an den Freiburger Darsteller Hector Schassmann

Ein Ensemble, 20 Darsteller, davon ein Drittel professionelle Tänzer und zwei Drittel Laien – mit der Aufgabe eine solche Gruppe zusammenzustellen, inszeniert Jérôme Bel zurzeit von Paris aus in den verschiedensten Städten von Brüssel bis Montréal sein Stück »Gala«, das einem genauen, von ihm vorgegebenen Konzept folgt.

Auch in Freiburg ist das Tanzstück des französischen Star-Choreograph nun am Donnerstag, 25. Mai 2017, im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals »Art of the Cities« zu sehen. Ziel seiner »Gala« ist nicht die technische Perfektion, sondern vielmehr die Demokratisierung des Zugangs zum Medium Tanz.

Für die Umsetzung des Stücks in Freiburg erhielt die Koordinatorin des Projekts Alexandra Robok eine Art Protokoll von Jérôme Bel, in dem die verschiedenen zu besetzenden Rollen von ihm vorgegeben waren: Tanzprofis und Laien, Erwachsene und Kinder, Menschen mit Behinderung und andere mit besonderen Bewegungstalenten sollten für sein Stück gemeinsam auf die Bühne kommen.  Grundvoraussetzung für die Auswahl der Laiendarsteller war es, dass diese keinerlei Bühnenerfahrung haben sollten. Damit sollte verhindert werden, dass sie sich auf der Bühne nach tradierten Mustern bewegten. Vielmehr sollten sie ihre Bewegungen so ausführen, wie sie selbst die Musik hörten, wahrnahmen und fühlten.

Eine Schwierigkeit, die passenden Personen für das Stück zu finden, ergab sich daraus, dass Jérôme Bel sich gegen ein offenes Casting ausgesprochen hatte, um eine große Absagewelle – aufgrund der Personenbegrenzung des Ensembles – zu vermeiden. Nach einiger Recherchearbeit gelang es Alexandra aber schließlich 24 Personen mit entsprechenden Voraussetzungen zu finden und für die zweite Runde des Castings zu gewinnen. In dieser sollten die Bewerber jeweils eine Porträtaufnahme von sich, ein Ganzkörperbild in einem selbst zusammengestellten bunten und sportlichen Kostüm und ein zweiminütiges Video einreichen. Das Video sollte die Bewerber beim Tanzen zu einem von Ihnen ausgewählten Lied zeigen. Mithilfe dieses Materials wählte Jérôme Bel von Paris aus die für das Freiburger Ensemble passenden Bewerber aus.

Aus diesem Casting-Prozess ist eine virtuose und vielseitige Gruppe von Tänzern entstanden, die in »Gala« ihr eigenes, ganz individuelles Bewegungstalent unter Beweis stellen. Wenn Ihr also neugierig geworden seid, wie ein von so vielen Unterschieden geprägtes Ensemble auf der Bühne interargiert, dann lasst Euch »Gala« auf keinen Fall entgehen.

Eines der Mitglieder des von Jérôme Bel ausgewählten Freiburger »Gala« Ensembles ist Hector Schassmann. Für den 1948 geborenen Sozialwissenschaftler ist das Leben selbst ein »Oeuvre« und nicht nur ein bloßes Produkt. Das Mitwirken am Stück bedeutet für ihn eine Öffnung des Geistes und der Seele, wie er uns im Interview erzählt:

Was ist für Sie das Besondere an der Produktion?

Das Besondere ist für mich, dass in diesem Tanzstück Menschen aus ganz verschiedenen Lebenswelten zusammen kommen und ihre Erfahrungen und Gefühle miteinander teilen und das auf einer Bühne, die Intimität und Öffentlichkeit verbindet.

Was ist Ihnen vom Erarbeitungsprozess am meisten in Erinnerung geblieben?

Wichtig ist mir, die Heiterkeit und Sorglosigkeit der freien Bewegung in eine »sublime« Form zu bringen. Das setzt Energie frei und steigert den Selbstwert.

Was bedeutet es für Sie an der Produktion mitzuwirken?

Für mich bringt die Beteiligung eine Öffnung des Geistes und der Seele. Es ist zugleich Spiel und Ernst.

Welche Erwartungen haben Sie an das Bürgerbühnenfestival?

Ich habe Freude und verbinde damit die Hoffnung, die Bühne nicht nur als »Spektakel« zu erleben, sondern selbst aktiver Teil einer Performance zu sein. Es gibt mir die Möglichkeit, das Theater von «Innen» zu betrachten und den besonderen »urbanen Raum« auf der Bühne mit eigener Fantasie zu gestalten.

Aufführung: DO., 25.05.2017, um 20 Uhr im Großen Haus

Widget Area

This section is widgetized. To add widgets here, go to the Widgets panel in your WordPress admin, and add the widgets you would like to Homepage Top Right.

*This message will be overwritten after widgets have been added

Allgemein

GeorgischeWoche3

Georgische Woche: Brief 2

Foto: Christoph Schumacher Georgien interessiert mich schon sehr lange. Warum, weiß ich nicht genau. Vielleicht, weil mein Vater in den 70er Jahren  in der Textilindustrie beruflich häufig in der damaligen UdSSR zu tun hatte. Er brachte uns Kindern bunte Briefmarkenserien mit, Stapel von Schallplatten von Schostakowitsch, Tschaikowski und Rachmaninow, fraglich echte Ikonen von Kunstmärkten und — grusinischen ... [mehr]

Mates and Monsters 1

Mates and Monsters – oder wenn Kinder zu Puppen werden

Am Samstag,  22. April 2017, spielt die Premiere von »Mates and Monsters« im Kleinen Haus des Freiburger Stadttheaters, eine Performance von Anne Mousselet, Etienne Bideau-Rey und Graham Smith. Auf der Bühne werden  10 bis 14 jährige Kinder zu sehen sein, die sich durch abstrakte Bewegungen mit ihren eigenen Körpern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick erscheinen diese völlig fremd, weil sie überhaupt nicht ... [mehr]

GeorgienBrunner

Georgische Woche: Brief 1

Foto: Christoph Schumacher Für Maia Meine Liebe zu Georgien, und um Liebe geht es, hat ein Datum und einen Namen. Das Datum ist der 1. Oktober 1962, der Name lautet Georgi Melitonowitsch Balantschiwadse. An diesem Tag habe ich, getanzt vom New York City Ballet im Theater an der Wien, einige seiner grossen Ballette erstmals gesehen, darunter »Agon«. Diese Begegnung hat mein Denken verändert, bald darauf auch mein Leben. ... [mehr]

M.KORBEL2016©5786

Ausstellung »Depot Erbe«

Sicherlich habt ihr schon alle die weißen Plakate mit den Fragen und den QR-Codes, die überall in der Stadt verteilt sind, entdeckt. Wenn ihr euch fragt, was es damit auf sich hat, habt ihr noch bis zum 1. Mai 2017 die Möglichkeit, dies im Museum für Neue Kunst herauszufinden. Die Ausstellung mit dem Titel »Depot Erbe« beschäftigt sich mit der Frage nach den kulturellen Wurzeln und wie, in welcher Form und von ... [mehr]

ThomasVarga

Die Klangvielfalt des Schlagzeugs entdecken: Sechs Fragen an…Thomas Varga

Ein Schlagzeugkonzert? Also ein Konzert nur für Schlagzeug? Wer sich nicht vorstellen kann, dass so ein Konzert nach viel klingt, sollte das Kammerkonzert, das Thomas Varga am Samstag, 22. April 2017, um 20 Uhr zum Gedenken an seinen Professor Peter Sadlo gibt, auf keinen Fall verpassen. Im Interview hat der 25-jährige, der übrigens 1. Schlagzeuger des Philharmonischen Orchesters Freiburg und Schlagzeug-Student an ... [mehr]

GeorgienTiflisDeda

Georgische Woche in Freiburg!

Foto: Christoph Schumacher Vom 27. Mai bis 2. Juni 2017 findet in Freiburg zum ersten Mal das Kulturfestival »Georgische Woche« statt. Für mich stand die Frage, ob ein solches Festival in Freiburg stattfinden sollte, nie in Zweifel und daher habe ich jahrelang geduldig auf dieses Ziel, diese Tage hingearbeitet. Es ist wahrscheinlich nicht überraschend, wenn ich sage, dass Georgien für mich ein spannendes und ... [mehr]

Kreutzberg/Christoph Leuenberger

Heute Abend: »Kreutzberg«

Wie lässt sich eine Biografie choreographisch darstellen? Wie können wir auf etwas Vergangenes zurückgreifen und was ist unsere Position dazu? In welcher Weise können wir Zeitzeugen eine Stimme geben und gleichzeitig ein distanziertes Bild zeichnen? Einen Blick auf das Leben eines bekannten Ausdrucktänzers werfen, der während des Nationalsozialismus ein Aushängeschild für das deutsche Kulturleben war, ohne diesen ... [mehr]

Seite 3 von 13412345...102030...Letzte »