WirLesen

»GOTTES KLEINER KRIEGER«: WIR LESEN!

Die Inszenierung »Gottes kleiner Krieger« hat zwar erst am 18. Mai 2013 Premiere, aber wir bereiten uns jetzt schon darauf vor. Und wie könnte man sich besser auf etwas vorbereiten, als ganz von vorne anzufangen, am Ursprung des Ganzen? Genau, wir lesen! Denn »Gottes kleiner Krieger« basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kiran Nagarkar und der ist stolze 704 Seiten dick und da muss man ja wirklich früh anfangen um rechtzeitig fertig zu sein. [mehr]

Gala

»Gala«: Vier Fragen an den Freiburger Darsteller Hector Schassmann

Ein Ensemble, 20 Darsteller, davon ein Drittel professionelle Tänzer und zwei Drittel Laien – mit der Aufgabe eine solche Gruppe zusammenzustellen, inszeniert Jérôme Bel zurzeit von Paris aus in den verschiedensten Städten von Brüssel bis Montréal sein Stück »Gala«, das einem genauen, von ihm vorgegebenen Konzept folgt.

Auch in Freiburg ist das Tanzstück des französischen Star-Choreograph nun am Donnerstag, 25. Mai 2017, im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals »Art of the Cities« zu sehen. Ziel seiner »Gala« ist nicht die technische Perfektion, sondern vielmehr die Demokratisierung des Zugangs zum Medium Tanz.

Für die Umsetzung des Stücks in Freiburg erhielt die Koordinatorin des Projekts Alexandra Robok eine Art Protokoll von Jérôme Bel, in dem die verschiedenen zu besetzenden Rollen von ihm vorgegeben waren: Tanzprofis und Laien, Erwachsene und Kinder, Menschen mit Behinderung und andere mit besonderen Bewegungstalenten sollten für sein Stück gemeinsam auf die Bühne kommen.  Grundvoraussetzung für die Auswahl der Laiendarsteller war es, dass diese keinerlei Bühnenerfahrung haben sollten. Damit sollte verhindert werden, dass sie sich auf der Bühne nach tradierten Mustern bewegten. Vielmehr sollten sie ihre Bewegungen so ausführen, wie sie selbst die Musik hörten, wahrnahmen und fühlten.

Eine Schwierigkeit, die passenden Personen für das Stück zu finden, ergab sich daraus, dass Jérôme Bel sich gegen ein offenes Casting ausgesprochen hatte, um eine große Absagewelle – aufgrund der Personenbegrenzung des Ensembles – zu vermeiden. Nach einiger Recherchearbeit gelang es Alexandra aber schließlich 24 Personen mit entsprechenden Voraussetzungen zu finden und für die zweite Runde des Castings zu gewinnen. In dieser sollten die Bewerber jeweils eine Porträtaufnahme von sich, ein Ganzkörperbild in einem selbst zusammengestellten bunten und sportlichen Kostüm und ein zweiminütiges Video einreichen. Das Video sollte die Bewerber beim Tanzen zu einem von Ihnen ausgewählten Lied zeigen. Mithilfe dieses Materials wählte Jérôme Bel von Paris aus die für das Freiburger Ensemble passenden Bewerber aus.

Aus diesem Casting-Prozess ist eine virtuose und vielseitige Gruppe von Tänzern entstanden, die in »Gala« ihr eigenes, ganz individuelles Bewegungstalent unter Beweis stellen. Wenn Ihr also neugierig geworden seid, wie ein von so vielen Unterschieden geprägtes Ensemble auf der Bühne interargiert, dann lasst Euch »Gala« auf keinen Fall entgehen.

Eines der Mitglieder des von Jérôme Bel ausgewählten Freiburger »Gala« Ensembles ist Hector Schassmann. Für den 1948 geborenen Sozialwissenschaftler ist das Leben selbst ein »Oeuvre« und nicht nur ein bloßes Produkt. Das Mitwirken am Stück bedeutet für ihn eine Öffnung des Geistes und der Seele, wie er uns im Interview erzählt:

Was ist für Sie das Besondere an der Produktion?

Das Besondere ist für mich, dass in diesem Tanzstück Menschen aus ganz verschiedenen Lebenswelten zusammen kommen und ihre Erfahrungen und Gefühle miteinander teilen und das auf einer Bühne, die Intimität und Öffentlichkeit verbindet.

Was ist Ihnen vom Erarbeitungsprozess am meisten in Erinnerung geblieben?

Wichtig ist mir, die Heiterkeit und Sorglosigkeit der freien Bewegung in eine »sublime« Form zu bringen. Das setzt Energie frei und steigert den Selbstwert.

Was bedeutet es für Sie an der Produktion mitzuwirken?

Für mich bringt die Beteiligung eine Öffnung des Geistes und der Seele. Es ist zugleich Spiel und Ernst.

Welche Erwartungen haben Sie an das Bürgerbühnenfestival?

Ich habe Freude und verbinde damit die Hoffnung, die Bühne nicht nur als »Spektakel« zu erleben, sondern selbst aktiver Teil einer Performance zu sein. Es gibt mir die Möglichkeit, das Theater von «Innen» zu betrachten und den besonderen »urbanen Raum« auf der Bühne mit eigener Fantasie zu gestalten.

Aufführung: DO., 25.05.2017, um 20 Uhr im Großen Haus

Widget Area

This section is widgetized. To add widgets here, go to the Widgets panel in your WordPress admin, and add the widgets you would like to Homepage Top Right.

*This message will be overwritten after widgets have been added

Allgemein

Dietenbachplan

Zukunftsmusik mit Bernadette La Hengst:

Liebe Freiburger*Innen! An diesem Samstag, den 25.3. bin ich von 10 bis 14 Uhr mit meinem Café Nomade auf dem Markt vorm Glashaus Rieselfeld, um mit euch über euren Kiez zu sprechen und Texte zu sammeln über die Zukunft von Dietenbach. Soll das neue Viertel überhaupt gebaut werden, und wenn ja, wie soll das aussehen? Rieselfelder*Innen und Weingärtner*Innen! Werdet zu Visionär*Innen der Stadt! Werdet zu singenden ... [mehr]

Affe

Man spielt nicht mit der europäischen Union

Man spielt nicht mit der Europäischen Union On ne badine pas avec l’Union Européenne We don’t mess with the European Union Евросоюз это не игрушка Não se brinca com a União Europeia Non si scherza con l’Unione Europea No se puede jugar con la Union Europea Wij knoeien niet met de Europese Unie L’Europe est peut-être actuellement à un tournant et nous souhaitons publier ... [mehr]

Faustin

Eurotopia auf Sendung

Beim zweiten Themenwochenende von »Eurotopia« wurde Europa aus der Außenperspektive betrachtet: Unter dem Titel »Der Blick von Außen« wurde gefragt: Welche Sehnsüchte werden auf Europa projiziert, welche Feindbilder in Europa entdeckt? Auch das Radio Dreyeckland war wieder mit dabei und hat zwei Beiträge für euch aufgezeichnet: Choreograph Faustin Linyekula und Historiker Prof. Dr. Bernd Grewe diskutierten über ... [mehr]

Schlachten

SPIELEN ODER GESPIELT WERDEN

Ganz am Anfang seiner Karriere, vermutlich 1590/91, erfindet William Shakespeare (1564 – 1616) mit Henry VI. das Genre des »history play«. Die geschichtliche Lage, in der er Bilder vergangener Dynastien entwirft, ist vielschichtig: Einerseits wirken noch die Kräfte einer mittelalterlichen, aus heutiger Perspektive »barbarisch« oder »vor-staatlich« empfundenen Gesellschaft. Andererseits befindet sich das britische ... [mehr]

DSC_0059

Bambis Beet Brief

Liebe Gärtnerinnen und Gärtner, am 25. März wird es wohl den (vor)letzten offiziellen Gartentag geben, der immer einmal am letzten Samstag des Monats stattfindet. Wir wollen den Garten für die letzten zwei Monate herausputzen. Besonders die Seite an der Unibibliothek, die bestehen bleiben soll, soll strahlen! …  [mehr]

Faustin Linyekula ©Agathe Poupeney

Der Blick von außen? Das zweite Themenwochenende von EUROTOPIA

Ein Bericht von Jonas Görtz, Dramaturg „Wenn wir Europa verstehen wollen, müssen wir es verlassen. Europa kann noch viel lernen.“ Das zweite Themenwochenende des internationalen Theaterprojektes EUROTOPIA widmete sich dem Blick von außen, ein Blick, der in seiner Definition und in seinen Möglichkeiten immer so interessant wie problematisch ist. In einem Dreischritt haben wir verschiedene Perspektiven konkretisiert: ... [mehr]

Pedro

Fünf Fragen an…Pedro

Pedro Ricardo Henry ist 26 und steht seit seiner Kindheit als Tänzer auf der Bühne. Für Faustin Linyekulas’ Beitrag zum Theaterabend »Eurotopia« hat er ein atemberaubendes tänzerisches Solo entwickelt, das viel Persönliches offenbart und zugleich für Freiheit und Gleichberechtigung einsteht. Wo und wann hast du angefangen zu tanzen? Ich komme aus Kuba, meine ganze Familie tanzt. Meine Mutter war auch Tänzerin, ... [mehr]

Seite 5 von 134« Erste...34567...102030...Letzte »