Körper Labs / Physical Labs

Die Workshop-Reihe KÖRPER LABS richtet sich an professionelle Tänzer_innen als auch an gemischte Gruppen, die ihre Auseinandersetzung mit Tanz und Bewegung intensivieren wollen und Lust auf das ein oder andere neue Tanzerlebnis haben. Die Ergebnisse werden in kleinen Showings in der Kammerbühne gezeigt. Anmeldung für alle KÖRPER LABS bitte unter
info.tanzsparte@theater.freiburg.de

30,- Euro
Ausnahme: Körper Lab I mit Monica Gillette: 50% Rabatt für Menschen mit Parkinson
Die Showings in der Kammerbühne bei freiem Eintritt

  • Körper LAB I

    Körper LAB I / Physical LAB I // Monika Gillette

    27.01. und 28.01.2018 // Ballettsaal
    Showing am 28.01.2018 // 19:00 Uhr // Kammerbühne

    Anderes Bewegen: Zu diesem Workshop sind Menschen aller Interessen und Begabungen eingeladen, sich gemeinsam mit der in Freiburg lebenden Tänzerin und Choreografin Monica Gillette und den Freiburger Parkinson-Tänzer_innen auf einen künstlerischen Prozess und körperliches Erforschen dessen einzulassen, was Tanzen hervorbringen kann. Teils Begegnung, teils Bewegungsrecherche, fragen die Teilnehmer_innen danach, was sie brauchen, um sich selbst und einander in Bewegung zu versetzen (seien sie blockiert durch eine Bewegungsstörung oder einen vorgefassten Begriff des Denkens). Alle Teilnehmer_innen gehen erneut der Frage nach, was es bedeutet verkörpert zu sein, wie Freigebigkeit und Interaktivität körperliche Fähigkeiten beeinflussen können und wie sich Diagnosen auf die eigene Identität und das Leben auswirken.

  • Körper LAB II

    Körper LAB II / Physical LAB II // Natalia Rodina

    18.02.2018 // Ballettsaal
    Showing am 18.02.2018 // 17:30 Uhr // Kammerbühne

    Die Komplexität des Körpers in Bewegung verstehen zu lernen wird hier durch eine zweifache Praxis geübt: durch das Erkennen von Zusammenhängen und dem Wahrnehmen der Verbindung zwischen Gehirn und Körper. In diesem Workshop gehen wir den spontanen Herausforderungen nach, die jegliche Form von Handlung hervorbringen kann und entwickeln daraus neue Bewegungen. Es wird an einer Körperlichkeit gearbeitet, die ihren Ausgang im Denken nimmt und die darauf ausgelegt ist, klare Entscheidungen im Hier und Jetzt zu treffen.

  • Körper LAB III

    Körper LAB III / Physical LAB III // Fabrice Mazliah

    21.04.2018 // Ballettsaal
    Showing 21.04.2018 // 17:30 Uhr // Kammerbühne

    Im Zentrum dieses Workshops stehen Austausch und Kollaboration. Ausgehend von individuellen Vorschlägen, die als Basis für Interaktion und Diskussion dienen, werden die verschiedenen Angebote zu einem kollektiven zusammengeführt, um zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu einem individuellen Moment zurückzukehren. Was inspiriert was, was gehört zu wem, gibt es überhaupt so etwas wie Copyright und wie kann ein_e Einzelne_r durch und mit anderen ihre_seine kreative Praxis herausfordern und weiterentwickeln um neue Weisen zu entdecken, wie den eigenen Interessen kollaborativ nachgegangen werden kann?

  • Körper LAB IV

    Körper LAB IV / Physial LAB IV // Ioannis Mandafounis

    26.05. und 27.05.2018 // Ballettsaal // Winterer-Foyer
    Showing am 27.05.2018 // 19:00 Uhr // Kammerbühne

    Ioannis Mandafounis interpretiert den Körper als gegebene, geschichtete Materie, die fähig ist zu wissen und von sich aus verschiedene Qualitäten und Situationen in eine Live-Performance einschreibt. Ausgehend von der Vorstellung, dass alle Menschen gleich sind – einer utopischen Idee – wird Ioannis Choreografie als Mittel anwenden und sich ihr von körperlicher Seite im Unterschied zu konzeptuellen Ansätzen nähern. Der Körper als Mittel zur Gleichwertigkeit! Was aber ist allen Menschen gleich? In welche Bewegungen oder Situationen können wir uns alle gemeinsam begeben? Welche Herangehensweisen öffnen tatsächlich Türen anstatt sie zu schließen? Ioannis wird zwei Mittel und Techniken einsetzen: seine BUDOTechnik aus den Martial Arts und eine von ihm für die Arbeit mit Schauspieler_innen und Regisseur_innen entwickelte Methode, die er „sich von Kreativität und Emotionen leiten lassen“ nennt.