Freitag, 16.06.2017 - 19:30 Uhr

Zaide / Adama - PREMIERE

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart und Chaya Czernowin
Einführung eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung

Kommt man der Wahrheit nur im Fragmentarischen auf die Spur? Mozarts Singspiel um das gefangengehaltene Liebespaar Zaïde und Gomatz ist 1779 Fragment geblieben. Die israelische Komponistin Chaya Czernowin hat 2006 an die Stelle der fehlenden Dialoge eine zweite, eigenständige Geschichte »Adama« (hebräisch: Erde) gesetzt. Es ist die Geschichte der unmöglichen Liebe zwischen einer Israelin und einem Palästinenser, der zärtlich introvertierte und tränenerstickte Versuch einer Annäherung. Für Freiburg schreibt sie nun an einer elementaren Erweiterung, indem sie noch eine dritte Ebene hinzufügt: ein Chorgeflecht aus israelischen und palästinensischen Stimmen, die deutlich machen, warum Liebe unter gesellschaftlichen und politischen Extremen so schwer zu leben ist. Zwei Orchester stehen sich gegenüber, im Zwischenraum pendeln die Darsteller von hier nach dort. Das Publikum sitzt rund um diese außergewöhnliche Spielfläche: Ganz neue Dimensionen fürs Hören und Sehen!

Can one only approach truth in fragments? Mozart’s musical comedy about the imprisoned lovers Zaide and Gomatz has remained a fragment. The Israeli composer Chaya Czernowin set a second autonomous narrative in the place of the missing dialogues. It is the story of an impossible love between an Israeli woman and a Palestinian – a delicate, introverted and tear-soaked attempt at intimacy. She is writing an elementary addition for Freiburg by adding a third level: a choir of Israeli and Palestinian voices that make clear why love is so difficult to live in social and political extremes.