Samstag, 23.04.2016 - 19:00 Uhr

Superkörper - Bürgergipfel:
Welches Leben wollen wir?


Reale Forschungen, künstlerische Experimente und ihre Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Alltag kommen in einer inszenierten ergebnisoffenen Verhandlung im Theater zusammen: Welche Erfahrungen und neuen Fragen generierte die Stadtforschung? Wie können wir Lebenswissenschaften gemeinsam neu denken?

Mischen Sie mit: www.superkoerper.org 

SUPERKÖRPER
Eine stadtweite Verhandlung über Lebenserwartungen
15. – 23. April 2016 

Freiburg und Umgebung sind historisch das Terrain kollektiver Weltverbesserungsideen. Aktuell wird hier in eher molekularen Landschaften daran gearbeitet, unser Leben sicherer, gesünder und angenehmer zu machen: Ein Uni-Lehrstuhl hat im Moos das Potenzial zur Reparatur seltener genetischer Defekte entdeckt. Ein Start-Up produziert Silikonimplantate zur Messung von Hirnströmungen. Eine Softwarefirma entwickelt Datenauswertungs-Programme, welche die personalisierte Medizin vorantreiben. Unter dem Label „Biovalley“ vernetzen sich Forschung und Firmen der Life Sciences (Pharmazie, Biotechnologie, Medizintechnik) für den Weltmarkt. Ausgehend von Interviews mit Akteuren vor Ort erklären Regisseur Lukas Matthaei und sein Team Freiburg zur Petrischale und initiieren eine Bürgerforschung im lebenden Organismus der Stadt, die in eine Verhandlung mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Alltag im Theater mündet: Wer sind die Visionäre der Gegenwart? An welchen Zukunftsszenarien arbeiten sie? Wie können wir Haltungen zu den hochspezialisierten High-Tech-Forschungen und ihren Märkten finden, die nicht nur unsere individuellen Körper, sondern auch unser Gesellschaftsmodell verändern? Welche Räume für eine öffentliche Debatte jenseits vager Hoffnungen und Befürchtungen lassen sich öffnen? Welche Entscheidungsprozesse zur Gestaltung kommender Normalitäten müssen wir erfinden?

Die stadtweite Bürgerforschung startet mit einer Experteneinführung und der Ermittlung individuellen Biokapitals für alle im Theater. Sieben Tage wird dann die mobile Forschungsstation in wechselnden Stadtteilen zum Ausgangs- und Sammelpunkt für Experimente im öffentlichen Raum. Sie können live an verschiedenen Spielorten oder online verfolgt und mitgestaltet werden: Wenn ein Stadtteil ein Organ ist: Welche Anlagen schlummern in ihm? Wollen wir es manipulieren oder wuchern lassen? Wenn der Club, die Senioren-WG, das Flüchtlingsheim verschiedene Zellen des Sozialen sind: Welche Hybride wollen wir zwischen ihnen schaffen? Welche soziale DNA können wir auslesen, um diverse Stadtbewohner und ihre Lebensräume miteinander zu verbinden? Womit wollen wir den Bioreaktor Freiburgs bestücken, um Dynamiken zu züchten, die kommende Stadtgesellschaften vorstellbar machen? Ermitteln Sie mittels ausgefuchster Algorithmen ihr persönliches Biokapital: Welche Experimente will ich fördern, welche Teams unterstützen? Mit welchen Manipulationen möchte ich mein Leben verlängern? Welche spekulativen Verfahren erweisen sich leider als Flop und die Zeit tickt runter? Ein abschließender Bürgergipfel führt reale Forschungen, künstlerische Experimente und ihre Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Alltag in einer öffentlichen Verhandlung im Theater zusammen: Welches Leben wollen wir?   
  
  
  
  
  
Johanna Dangel
  
Lisa Bellmann
Nathalie Knors