Das 2. INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG wird von 27. bis 30. Mai 2021 in einer hybriden Form stattfinden. Es ist eine Kooperation zwischen der Tanzsparte des Theater Freiburg unter der Künstlerischen Leitung von Adriana Almeida Pees als Initiatorin und den beiden Screendance-Expert_innen und Gründer_innen des Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne Marisa C. Hayes und Franck Boulègue. Ziel des Festivals ist es, die höchst international agierende Kunstform Screendance nicht nur in Freiburg und dem Bundesland, sondern auch im Dreiländereck und in ganz Deutschland zu etablieren. Es werden Screendancefilme aus Südamerika und Deutschland präsentiert. Die Filme aus Südamerika werden von namhaften Festivalleiter_innen der dortigen Screendanceszene zusammengestellt.
Für die nationalen Screendancefilme läuft ab sofort ein Open Call (siehe unten).

The 2nd INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG will take place from 27 until 30 May 2021 in a hybrid form. It is initiated by the dance department of Theater Freiburg by Dr. Adriana Almeida Pees (head of the dance department and curator) in cooperation with Marisa C. Hayes and Franck Boulègue, two Screendance experts and the founders of the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne. The festival’s aim is to establish this highly international art form Screendance not only in the city of Freiburg and the county, but also in the triangular region Freiburg-Basel-Mulhouse as well as in Germany. It will present screen dance films from South America and Germany. The films from South America will be selected by renowned leaders of local screendance festivals. A call for national screendance films is now open.

 

WHAT IS SCREENDANCE?

Screendance, oft auch Videodance oder Cinedance genannt, ist mittlerweile eine weltweit boomende, eigenständige Kunstform, die jedoch in Deutschland weitestgehend unbekannt ist. Sie arbeitet interdisziplinär im besten Sinne und kombiniert Tanz (meist modernen, post-modernen und zeitgenössischen Tanz), Choreografie, Performance, Film und Bildende Kunst. Grundsätzlich geht es im Screendance immer um die Frage nach der Fruchtbarmachung der Techniken und Errungenschaften einer jeweiligen Kunstform für die jeweils anderen. V.a. durch Digitalisierung und Internet ist dem Screendance Niederschwelligkeit inhärent, in Bezug auf seine Verbreitung, sein Publikum, aber auch auf seine Macher_innen – jede Handykamerabesitzer_in erfüllt die technologischen Bedingungen einen Screendance zu entwickeln.

Screendance, also called Videodance or Cinedance, has become a booming, independent art form, yet in Germany it is still quite unknown. Screendance is an interdisciplinary art form combining dance (most often contemporary practices), choreography and performance with film and the visual arts. Screendances always strive to enrich a particular art form with the techniques and achievements of another one. The era of digitalization and the internet, allows for a low-threshold regarding the distribution of Screendance, its audience, but also to its creators – anyone owning a mobile phone camera meets the technological requirements to develop a Screendance.

OPEN CALL AND FILM SUBMISSION

OPEN CALL

Das 2. INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG 2021 findet vom 27. bis 30. Mai 2021 statt. Das Festival will Arbeiten fördern, die gattungsübergreifend Tanz- und Filmtechniken sowie Elemente aus Performance, Musik, digitalen Medien und bildender Kunst verbinden.

The 2nd INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG 2021 will take place from 27.05. – 30.05.2021. The festival intends to promote works which combine dance and film techniques as well as elements from performance, music, digital media, and fine art in the medium of video in a cross-genre work.

Wir suchen Screendancefilme von in Deutschland lebenden Künstler_innen (maximale Länge 10 Minuten und nicht älter als 2019)
Einreichung möglich bis 24.01.2021 (12 Uhr CET)

We are looking for screendance films by German residents (1 to 10-minutes length, not older than 2019)
DEADLINE FOR SUBMISSIONS: 24.01.2021 (12.00 p.m. CET)

FILM SUBMISSION

Der Einreichungsprozess läuft elektronisch und die Filme müssen online einsehbar sein (über Dropbox, Vimeo, YouTube o.Ä.). Das ideale Format ist DCP (mp4 oder mov ebenfalls möglich). Aufzeichnungen von Tanzstücken präsentieren wir nicht.

The submission process is electronic and films must be available to view on Dropbox, Vimeo, YouTube or another website. Once selected, please note the ideal screening-format is DCP (mp4- or mov-format is also acceptable). We do not screen documentaries or recordings of live performances.

Bitte lesen Sie die folgenden Dokumente und mailen diese ausgefüllt und unterschrieben zurück an screendanceoffice@theater.freiburg.de

Please read the following documents, sign them, and send them back to screendanceoffice@theater.freiburg.de


submission form
authorizaton form
information and conditions

CURATORS

Franck Boulègue, MA
ist Tanz-Filmemacher, Wissenschaftler und Pädagoge. Er absolvierte den Master in Screendance-Pädagogik an La Sorbonne in Paris. Er schreibt regelmäßig für Filmmagazine wie LES CAHIERS DU CINÉMA, POSITIF und er ist Mitherausgeber von ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015). Als Screendance-Lehrer wurde er zu zahlreichen internationalen Workshops eingeladen, darunter in La Maison de la danse in Frankreich und an der Universidad Rey Juan Carlos in Spanien sowie im Museo Reina Sofia in Madrid. Das mit Marisa C. Hayes gemeinsam gestaltete Screendance-Projekt GAFFE gewann den Susan Braun Award der New York Dance Films Association. Er ist Mitbegründer des Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne in Frankreich und des jährlichen Kongresses zur Förderung von Screendance-Kunst und -Forschung. Gegenwärtig arbeitet er als Doktorand an der Universität von Liège in Belgien zu SCREENDANCE AND SPECTRALITY.

Franck Boulègue, MA 
is a dance filmmaker, scientist and educator. He holds a master degree in Screendance Education at La Sorbonne in Paris. He is a regular contributor to film magazines such as LES CAHIERS DU CINÉMA, POSITIF and is the co-editor of ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015). As a Screendance teacher he has been invited to numerous international workshops, including at La Maison de la danse in France and at Universidad Rey Juan Carlos in Spain, as well as at the Museo Reina Sofia in Madrid. The Screendance project GAFFE co-created with Marisa C. Hayes won the Susan Braun Award of the New York Dance Films Association. He co-founded the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne in France and the annual congress for the promotion of screendance art and research. He is currently working as a doctoral student at the University of Liège in Belgium on SCREENDANCE AND SPECTRALITY.




Marisa C. Hayes, MA
ist eine interdisziplinäre Künstlerin, Wissenschaftlerin und Pädagogin, die an der Schnittstelle von bewegten Bildern und Choreographie arbeitet. Neben der Co-Direktion zusammen mit Franck Boulègue beim Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne kreiert sie Screendance-Arbeiten, die u.a. von Pentacle Movment Media in New York ("bestes Video Tanz") ausgezeichnet wurden. Sie schreibt regelmäßig für Publikationen wie THE OXFORD HANDBOOK OF SCREENDANCE STUDIES (Oxford University Press, 2016) und hat zusammen mit Franck Boulègue ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015) herausgegeben. Im Anschluss an den Master-Abschluss in Screendance-Pädagogik an La Sorbonne in Paris unterrichtet sie regelmäßig Screendance-Workshops in Frankreich und im Ausland (Dance House Ireland, La Maison de la danse, Frankreich etc.). Sie ist Chefredakteurin der französischen Zeitschrift für nationale Tanzforschung REPÈRES, CAHIER DE DANSE und Screendance-Kuratorin am La Briqueterie – Centre de développement chorégraphique du val-de-marne. Zurzeit arbeitet sie an ihrer Dissertation CHOREOGRAPHIC STRATEGIES APPLIED TO FILMMAKING AND EDITING TECHNIQUES an La Sorbonne.

Marisa C. Hayes, MA
is an interdisciplinary artist, scientist and educator working at the interface of moving images and choreography. In addition to the co-directorate with Franck Boulègue at the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne she creates Screendance works, which have been honoured the Best Video Dance by Pentacle Movement Media in New York. She is a regular contributor to publications such as THE OXFORD HANDBOOK OF SCREENDANCE STUDIES (Oxford University Press, 2016) and has published ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015) with Franck Boulègue. Following her master's degree in Screendance Education at La Sorbonne in Paris, she regularly teaches Screendance workshops in France and abroad (Dance House Ireland, La Maison de la danse in France, etc.). She is editor-in-chief of the French National Dance Research Journal REPÈRES, CAHIER DE DANSE and Screendance-curator at La Briqueterie - Center de développement chorégraphique du val-de-marne. She is currently working on her dissertation CHOREOGRAPHIC STRATEGIES APPLIED TO FILMMAKING AND EDITING TECHNIQUES at La Sorbonne.



Dr. Adriana Almeida Pees,
deutsche und brasilianische Staatsbürgerin, ist seit der Spielzeit 2017/18 die künstlerische Leiterin und Kuratorin der Tanzsparte am Theater Freiburg. Seit mehr als 30 Jahren ist sie professionell im Tanzbereich tätig als Kulturproduzentin und Kuratorin, Solotänzerin, Choreographin, Tanzwissenschaftlerin und Gastdozentin an verschiedenen Universitäten, Tanzzentren und Festivals in Europa und Südamerika. Als Tänzerin war sie u.a. am Ballet da Cidade de Sao Paulo, am Theater Bremen und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz engagiert. Sie ist Diplom-Psychologin, promovierte und habilitierte an der Universidade Estadual de Campinas-SP am Institut für Künste im Fachbereich Tanz mit der Forschungsrichtung Technisch-poetische Grundlagen des Darstellers. Als Gastdozentin hat sie zwischen 2008 bis 2015 an verschiedenen Universitäten unterrichtet. Außerdem ist sie zertifizierte Lehrerin in Body-Mind Centering und als solche Programmdirektorin für Brasilien und Uruguay. Als Mitbegründerin und Co-Geschäftsführerin des internationalen Produktionsbüros prod.art.br in São Paulo war sie ab 2004 an der Realisierung von über 50 Kulturaustauschprojekten in Brasilien, Südamerika und Europa beteiligt.

Dr. Adriana Almeida Pees,
German and Brazilian citizen, has been Head of the Dance Department and Curator at Theater Freiburg since the season2017/18. For more than 30 years she has been working professionally in the field of dance as a cultural producer and curator, solo dancer, choreographer, dance scholar and guest lecturer at various universities, dance centres and festivals in Europe and South America. As a dancer she worked at Ballet da Cidade de São Paulo, at Theater Bremen and at Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. She studied psychology and holds a PhD in dance studies from the Universidade Estadual de Campinas-SP, Institute of Arts Department of Dance, with the research subject Technical-poetic foundations of the actor. As a guest lecturer, she taught at various universities between 2008 and 2015. She is a Certified Teacher in Body-Mind Centering and, as such, Program Director for Brazil and Uruguay. As the co-founder and co-managing director of the international production office prod.art.br in São Paulo she has been involved in the realization of more than 50 cultural exchange projects in Brazil, South America and Europe since 2004.

 CONTACT

Dr. Adriana Almeida Pees
Head and Curator of the Dance Department Theater Freiburg

Natalie Broschat
Dramaturge and Production Manager Dance Department

Juliane Kiss
Production Manager Dance Department

E-Mail: screendanceoffice@theater.freiburg.de