• La Bohème // Jin Seok Lee, Harold Meers, Solen Mainguené, Michael Borth, Katharina Ruckgarber, Chor // 2018 // Rainer Muranyi //

    La Bohème //

    Jin Seok Lee, Harold Meers, Solen Mainguené, Michael Borth, Katharina Ruckgarber, Chor //

  • La Bohème // Katharina Ruckgaber, Solen Mainguené, Michael Borth, Harold Meers // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Katharina Ruckgaber, Solen Mainguené, Michael Borth, Harold Meers //

  • La Bohème // Jin Seok Lee, Harold Meers, John Carpenter // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Jin Seok Lee, Harold Meers, John Carpenter //

  • La Bohème // Michael Borth, Katharina Ruckgaber, Solen Mainguené, Harold Meers // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Michael Borth, Katharina Ruckgaber, Solen Mainguené, Harold Meers //

  • La Bohème // Solen Mainguené, Harold Meers // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Solen Mainguené, Harold Meers //

  • La Bohème // Solen Mainguené, Michael Borth // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Solen Mainguené, Michael Borth //

  • La Bohème // Solen Mainguené // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Solen Mainguené //

  • La Bohème // Juan Orozco, Katharina Ruckgaber // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Juan Orozco, Katharina Ruckgaber //

  • La Bohème // Harold Meers, Solen Mainguené // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Harold Meers, Solen Mainguené //

  • La Bohème // Katharina Ruckgaber, Harold Meers, Solen Mainguené // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Katharina Ruckgaber, Harold Meers, Solen Mainguené //

  • La Bohème // Solen Mainguené, Harold Meers // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Solen Mainguené, Harold Meers //

  • La Bohème // Harold Meers, Solen Mainguené // 2018 // // Rainer Muranyi //

    La Bohème //

    Harold Meers, Solen Mainguené //

  • La Bohème // Harold Meers, Michael Borth, Jin Seok Lee // Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Harold Meers, Michael Borth, Jin Seok Lee //

  • La Bohème // Solen Mainguené //  Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

    Solen Mainguené //

  • La Bohème //  Rainer Muranyi // 2018

    La Bohème //

/

La Bohème

Giacomo Puccini Libretto von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa // 14.15 Uhr Einführung // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln // Premiere 21.04.2018 // Großes Haus

Seine persönliche Bohème hatte Puccini hinter sich. Zu Studienzeiten in Mailand hatte er von dem Lebensgefühl gekostet, das er später in einen der größten Erfolge der Operngeschichte überführen sollte: Freiheit und Leichtigkeit, Müßiggang und Zwanglosigkeit, aber auch Entbehrungen und Sehnsüchte. Aus seiner Erfolgsoper quillt die Melos gewordene, ungestüme Lebensfreude der Bohemiens. Doch neben den jugendlichen Überschwang setzt Puccini den täglichen Kampf ums Überleben. Krankheitsbedingt. Und kräftezehrend. Denn wer keine Luft zum Atmen bekommt, hat es mit dem Lachen schwer. Mimì ist das zerbrechliche Wesen, das eigentlich ins warme Bett gehört, am Weihnachtsabend aber mit den Bohemiens um die Häuser zieht. Der Grund: eine starke Sehnsucht nach Lebendigkeit. Und ihre Liebe zu Rodolfo. Doch das Gefühl wärmt sie nur für eine kurze Zeit: Während die einen das Drama vom Künstlerleben spielen, trifft die anderen die harte Wirklichkeit. Puccinis präzise Bestandsaufnahme zeigt, dass hinter dem Leben die Allgegenwart des Todes lauert, der sich niemand entziehen kann. Mimìs Tod ist auch ein Abschied von der Jugend. Und spätestens mit diesem Achtungszeichen gilt es, der Wirklichkeit ins Auge zu sehen – oder daran zu zerbrechen.

Giacomo Puccini komponiert seine Oper im Taumel der Erinnerungen an seine Studienjahre und schafft eine Coming-of-Age-Geschichte, die an Aktualität und Brisanz bis heute nichts verloren hat. Frank Hilbrich, Volker Thiele und Gabriele Rupprecht, das Team des Freiburger RING DES NIBELUNGEN, haben ihre Theatersprache auf der Freiburger Bühne in allerlei Richtungen erprobt, zuletzt an der Operette und einer Uraufführung. Sie bleiben der Stadt auch unter der Intendanz von Peter Carp verbunden und nähern sich gemeinsam mit Daniel Carter dieser übermütigsten aller Puccini-Opern – ihrer Naivität, ihrer Jugendlichkeit, ihrer Härte und ihrer Provokation.

Seine persönliche Bohème hatte Puccini hinter sich. Zu Studienzeiten in Mailand hatte er von dem Lebensgefühl gekostet, das er später in einen der größten Erfolge der Operngeschichte überführen sollte: Freiheit und Leichtigkeit, Müßiggang und Zwanglosigkeit, aber auch Entbehrungen und Sehnsüchte. Aus seiner Erfolgsoper quillt die Melos gewordene, ungestüme Lebensfreude der Bohemiens. Doch neben den jugendlichen Überschwang setzt Puccini den täglichen Kampf ums Überleben. Krankheitsbedingt. Und kräftezehrend. Denn wer keine Luft zum Atmen bekommt, hat es mit dem Lachen schwer. Mimì ist das zerbrechliche Wesen, das eigentlich ins warme Bett gehört, am Weihnachtsabend aber mit den Bohemiens um die Häuser zieht. Der Grund: eine starke Sehnsucht nach Lebendigkeit. Und ihre Liebe zu Rodolfo. Doch das Gefühl wärmt sie nur für eine kurze Zeit: Während die einen das Drama vom Künstlerleben spielen, trifft die anderen die harte Wirklichkeit. Puccinis präzise Bestandsaufnahme zeigt, dass hinter dem

Mitwirkende

Musikalische Leitung Daniel Carter Regie Frank Hilbrich Bühne Volker Thiele Kostüm Gabriele Rupprecht Licht Michael Philipp Ton Achim Vogel Chor Norbert Kleinschmidt Dramaturgie Heiko Voss Mit Harold Meers (Rodolfo), Michael Borth (Marcello), John Carpenter (Schaunard), Jin Seok Lee (Colline), Solen Mainguené (Mimi), Katharina Ruckgaber (Musetta), Carsten Fuhrmann (Parpignol), Jae Seung Yu (Zöllner), James Turcotte (Sergeant bei der Zollwache), Yeonjo Choi (Ein Verkäufer), Berin Schaper (Ein Kind), Philharmonisches Orchester Freiburg, Opernchor des Theater Freiburg, Extrachor des Theater Freiburg, Kinder- und Jugendchor des Theater Freiburg

English

Puccini will never be as happy and high-spirited as when he invented the melodies for LA BOHÈME at night, at his piano, while his friends were gambling, smoking and drinking. The Bohemian’s joy of living, which has become Melos, exudes from his successful opera. But while some act out the drama of the life of an artist, the others are confronted by harsh reality – in the end, they will have been broken by it.

Pressestimmen

„Von Beginn an zaubert das Philharmonische Orchester unter der Leitung des ersten Kapellmeisters Daniel Carter einen plastischen, extrem beweglichen Orchesterklang, der Maß hält und viele Farben hat. Blitzschnell schalten die vorzüglichen Musikerinnen und Musiker um zwischen lockerem Parlando und hochemotionalem Ton.“
(Georg Rudiger, KulturJoker, Mai 2018)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Die Sänger agieren allesamt mit großer Leidenschaft – und vokaler Brillanz. Diese "Bohème" ist eine musikalische Großtat des Theaters Freiburg. (…) Einen solchen Orchesterklang bekommt man auch an internationalen Musikzentren nicht alle Tage zu hören. Das Premierenpublikum spürt’s – und jubelt emphatisch.“
( Alexander Dick, Badische Zeitung, 23.04.2018)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Selten habe ich Regie-Arbeiten gesehen und gehört, welche den Standard von Hilbrichs Arbeit mit seinem gesamten Team erreichen. Seine außerordentliche schauspielerisch/musikalische Personenführung, seine Akribie, mit welcher Hilbrich auf die Diktion achtet, sein Einfluss auf Kostüme, Lichtdesign und Bühne erstaunen mich immer wieder.“
(Peter Heuberger, Online Merker, 22.04.2018)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

Mit Unterstützung der ExcellenceInitiative der TheaterFreunde Freiburg.