• Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

  • Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

  • Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

  • Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

  • Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

  • Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

  • Schönheit //  Foto: Christoph Schumacher

    Schönheit //

/

Schönheit

Gastspiel // von Nino Haratischwili // Szenische Lesung mit Tanz, Video, Sound über Liebe, Intrigen, Schönheit & Macht. // Werkraum

Prolog.
Die Legende oder die Fakten oder beides oder weder noch.

Im Jahre 1611 wurde die reiche und mächtige ungarische Gräfin Erzsébet Báthory auf ihrer Burg verhaftet und wegen vielfachen Mordes an ihren Dienerinnen und anderen jungen Frauen angeklagt. (…) Ihr wurde vorgeworfen, mehrere Dutzend junger Frauen, bevorzugt Jungfrauen, gefoltert und getötet zu haben, um sich mit deren Blut zu verjüngen. (…) Den Quellen zufolge soll die Gräfin „exzentrischer, exzessiver und mannsgleicher“ gewirkt haben als viele männliche Adelige ihrer Zeit. (…) -Nino Haratischwili

Haratischwili greift die berühmte Legende der BLUTGRÄFIN auf und erzählt eine Geschichte von Liebe und Intrigen, von einer Frau, deren Machtfülle auf verhängnisvolle Weise mit ihren verletzten Gefühlen kollidiert.

Sprecherin: Dorothea Gädeke
Tanz: Ekaterine Robakidze
Video: Veka Shakulashvili
Sound: Maia Koberidze
Schnitt: George Eberhardt
Inszeniert von Maia Koberidze,Veka Shakulashvili