•   Foto: Jan-Peter E.R. Sonntag
  •   Foto: Jan-Peter E.R. Sonntag
  •   Foto: Jan-Peter E.R. Sonntag
  •   Foto: Jan-Peter E.R. Sonntag
  •   Foto: Jan-Peter E.R. Sonntag
  •   Foto: Jan-Peter E.R. Sonntag
/

Rund-Funk-Empfangs-Saal

Jan-Peter E. R. Sonntag und Edwin van der Heide // 21.10.2017 // Winterer-Foyer

Im Rahmen des Eröffnungswochenendes und noch bis zum 12. November wird im Winterer Foyer die Installation RUND-FUNK-EMPFANGS-SAAL PROLOG von Jan-Peter E. R. Sonntag und Edwin van der Heide zu hören sein. Durch sie wird das Foyer zu einem Empfänger extrem langer Radio-Wellen. Auf dem Dach des Theaters ist einen lange Dipol-Antenne installiert. Mit einem speziell entwickelten Empfänger wird das so genannte natural radio empfangen. Seine akustischen Gestalten wie sferics / wislers and cracklers – Pfeifer und Knackser – sind langwellige elektromagnetische Effekte von Gewittern auch von der anderen Seite des Erdballs, sowie Wechselwirkungen von Sonnenstürmen mit der Ionosphäre gemischt mit dem Elektrosmog der umgebenden Stadt werden zu einer computergesteuerten Komposition. Modelliert auf interferierenden Ultraschall-Strahlen und in die Kuppel des Foyers projiziert, wird die Komposition an dem Oberlichtspiegel reflektiert und zu hörbarem Schall.

Diese Installation ist der Prolog zu der quadrophonen sinfonischen Raum-Klang-Komposition RUND-FUNK-EMPFANGS-SAAL, die auch am Theater Freiburg zur Aufführung kommen wird, nachdem sie 2012 auf dem sonic acts festival in Amsterdam ihre Uraufführung hatte und im letzten Jahr auf dem ELEKTRA Festival in Montreal und in großem Format im Tal von En Kerem in Jerusalem realisiert wurde.

Jan-Peter E.R. Sonntag
is a composer, artist and researcher. He studied fine arts, art history, music theory, composition, philosophy and cognitive science.
He received several grants or prizes among others Akademie Schloss Solitude, the Berlin and the German Sound Art Award, Cynet Art Award. Emare Mexico and the Villa-Aurora-Grant.
His installations has beeen exhibited in various international exhibitions like V2, Rotterdam; NIMK, Amsterdam; Making Waves Festival, San Francisco; Apex Art & The Kitchen, NY; Fundcion Arte Y Technologia, Madrid; CCC & Metronom, Barcelona; sonambiente, transmediale, savvy, AdK & Deutsche Bank Kunsthalle, Berlin; Museum of Art & Aram Art Gallery, Seoul; Laboral, Gijon; MKG, kampnagel, Kunstverein, Hamburg; CCC, Santiago de Compostela; ars electronica, Linz; zkm, Karlsruhe; HMKV, Dortmund; Biennale D-0 ARK, Konijc; WKV Stuttgart, Manif de Art, Quebec; China Science & Technology Museum, Beijing.
Since 2012 he is running a media-epistemological research project on Friedrich Kittlers Synthesizer; he is one the the publishers of Kittlers collected writings and teaching as a guest at the Bauhaus Universität in Weimar. He has written 3 chamber-operas and more than 10 compositions for theatre. In 2017 his radio opera RADIO AETERNA is comissioned by documenta 14.

Edwin van der Heide
is an artist, composer and researcher in the field of sound, space and interaction. He extends the terms composition and musical language into spatial, interactive and interdisciplinary directions. His work comprises installations, performances and environments. The audience is placed in the middle of the work and challenged to actively explore, interact and relate themselves to the artwork.
He has presented his work at renown museums, festivals, galleries and music venues as SMAK - Ghent, Ars Electronica Festival - Linz, Stedelijk Museum - Amsterdam, V2_'s DEAF - Rotterdam, ICC - Tokyo, NAMOC - Beijing, Transmediale - Berlin, SONAR - Barcelona, Taipei Fine Arts Museum, SFMOMA, FILE - Brazil, SONAMBIENTE - Berlin, Art Basel Parcours Night and Donaueschinger Musiktage. Besides running his own studio he is part-time assistant professor at Leiden University (LIACS / Media Technology MSc programme) and was a lecturer (1995-2016) at, and co-head (2014-2016) of, the ArtScience Interfaculty of the Royal Conservatoire and Royal Academy of Art in The Hague. He was Edgard Varèse guest professor at the Technische Universität Berlin (2009), won the Witteveen+Bos Art+Technology Award 2009 for his entire body of work. He was an invited artist and guest professor at Le Fresnoy, studio des arts contemporain in France for the year 2011-2012.

Im Rahmen des Eröffnungswochenendes und noch bis zum 12. November wird im Winterer Foyer die Installation RUND-FUNK-EMPFANGS-SAAL PROLOG von Jan-Peter E. R. Sonntag und Edwin van der Heide zu hören sein. Durch sie wird das Foyer zu einem Empfänger extrem langer Radio-Wellen. Auf dem Dach des Theaters ist einen lange Dipol-Antenne installiert. Mit einem speziell entwickelten Empfänger wird das so genannte natural radio empfangen. Seine akustischen Gestalten wie sferics / wislers and cracklers – Pfeifer und Knackser – sind langwellige elektromagnetische Effekte von Gewittern auch von der anderen Seite des Erdballs, sowie Wechselwirkungen von Sonnenstürmen mit der Ionosphäre gemischt mit dem Elektrosmog der umgebenden Stadt werden zu einer computergesteuerten Komposition. Modelliert auf interferierenden Ultraschall-Strahlen und in die Kuppel des Foyers projiziert, wird die Komposition an dem Oberlichtspiegel reflektiert und zu hörbarem Schall.

Diese Installation ist der Prolog zu der quadrophonen