Anja Jung

Die Altistin Anja Jung begann ihre solistische Laufbahn am Theater Freiburg, wo sie zahlreiche große Partien ihres Faches, wie Erda, Fricka und Waltraute in Wagners RING DES NIBELUNGEN, Herodias in SALOME, Ulrica in UN BALLO IN MASCHERA, Azucena in IL TROVATORE, sang.
Gastengagements führten sie an die Opera Bastille nach Paris, an die Bayerische Staatsoper München, ans Theater Kiel und die Staatstheater Dortmund, Darmstadt, Braunschweig, Hannover und nach Leipzig.
Hier hatte sie die Gelegenheit, mit namhaften Dirigenten, wie Philippe Jordan, Prof. Ulf Schirmer, Kent Nagano, Constantin Trinks, Alexander Vedernikov und mit ebenso bekannten Regisseuren, hier seien beispielhaft Calixto Bieito und Robert Carsen genannt, zu arbeiten.
Ihre Gesangsausbildung erhielt Anja Jung bei der Opern- und Konzertsängerin Elisabeth Szemzö-Goese, Koblenz. Des Weiteren erhielt sie wichtige künstlerische Impulse im Rahmen eines Meisterkurses für den Liedgesang bei I. Gage, sowie bei Michael Rhodes. Großen Einfluss auf ihre künstlerische und gesangliche Entwicklung hat seit 2014 die Zusammenarbeit mit der Berliner Gesangspädagogin Frau Prof. Heidrun Franz-Vetter.
Anja Jung war Stipendiatin der Richard Wagner Stipendienstiftung.
Konzertreisen führten sie durch Deutschland, in die Schweiz, nach Dänemark und in die USA. Zuletzt war sie mit dem Odensee Sinfonieorchester unter der Leitung von Maestro Alexander Vedernikov im RING DES NIBELUNGEN als Erda zu hören.
Durch Live-Übertragungen, sowohl im Radio wie auch via Internet aus Texas, Deutschland, Frankreich und Dänemark erreichte sie vor allem mit Wagner-Partien auch ein größeres Publikum.
Im August dieses Jahres wurde die DVD CENDRILLON von Massenet von dem Label Naxos veröffentlicht, in der sie die Partie der Madame de la Haltiére sang.